Arabischer Christ erklärt, warum er in der israelischen Armee dient

„Ich kämpfe mit meinen jüdischen Brüdern, um dem Staat Israel etwas zurückzugeben und ihn zu verteidigen.“

von Israel Heute Redaktion | | Themen: arabische Christen

Immer mehr arabischer Christen melden sich zum Dienst in der israelischen Armee an. Und die Tendenz ist steigend.

Als Nichtjuden sind sie nicht dazu verpflichtet. Viele junge arabische Christen sehen es jedoch als ihre Pflicht an, sich freiwillig für die Verteidigung dieses Landes zusammen mit ihren jüdischen Landsleuten zu engagieren.

Samer Barham ist einer dieser jungen arabischen Christen, die sein Leben für Israel aufs Spiel setzen.

In einem Interview mit dem messianischen YouTuber Hanaya Naftali sagte Barham, dass, wenn er und andere Araber vom Staat erwarten, dass er für sie sorgt, sie auch bereit sein müssen, etwas zurückzugeben.

Bei Barhams Dienst geht es jedoch um mehr als nur um Geben und Nehmen.

Er beschloss, sich bei der Armee zu melden, nachdem sein älterer Bruder an Leukämie gestorben war. Es war der Traum von Samers Bruder, ein Kampfsoldat der israelischen Armee zu sein. Bei der medizinischen Untersuchung der Armee vor der Rekrutierung wurde jedoch festgestellt, dass er krank war.

Nicht lange Zeit danach starb der Bruder und Samer entschied, dass er den Traum seines Bruders für ihn erfüllen würde.

Araber lieben Israel?

Aber einen Moment. Uns wird doch ständig gesagt, dass Araber den jüdischen Staat hassen, weil er sie unterdrückt. Wie konnte es der Traum eines jungen arabisch-christlichen Mannes sein, denen zu dienen, die von den Gegnern Israels als „Besatzungsmächte“ bezeichnet wird?

Samer wies diesen Gedanken schnell zurück und erklärte, dass sehr viele Araber Israel lieben.

„Ich lebe hier und es ist meine Pflicht, das Land zu lieben, in dem ich lebe“, sagte er zu Naftali.

Aber, fragte Naftali, gibt es nicht Diskriminierung und Rassismus gegen Araber, wie es die Palästinensische Autonomiebehörde und ihre Anhänger oft behaupten?

„Meiner Meinung nach nein“, antwortete Samer. „Jeder in diesem Land – Muslime, Christen und Juden – betet zu wem, wann und wo immer sie wollen. Selbst in der israelischen Armee wurde ich als Christ genauso behandelt wie die Juden.“

Samer sagte, dass diejenigen, die Israel verunglimpften, einfach nicht wüssten, wovon sie sprachen, und dass wenn mehr Araber zu Besuch kämen, sie von der Realität „geschockt“ sein würden.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox