Abgeordnete besuchen Tempelberg

Zum ersten Mal seit zwei Jahren konnten heute Abgeordnete der Knesset den Tempelberg besuchen. Die arabischen Abgeordneten waren jedoch nicht bereit, an dem Test der Polizei teilzunehmen. Die Abgeordneten Jehuda Glick und Shuli Mualem ließen sich die Gelegenheit jedoch nicht entgehen.

von | | Themen: Tempelberg

Zum ersten Mal seit zwei Jahren konnten heute Abgeordnete der Knesset den Tempelberg besuchen. Mit der heutigen Erlaubnis für die Abgeordneten, den Tempelberg besuchen zu können, möchte die Polizei sehen, was für Auswirkungen ein Besuch von Knesset-Abgeordneten auf dem Tempelberg haben könnte.

Während sich die arabischen Abgeordneten fernhielten und nicht bereit waren, an dem Experiment der Polizei teilzunehmen, ließ sich der Abgeordnete Jehuda Glick die Gelegenheit nicht entgehen und besuchte heute früh den Tempelberg. Auch die Abgeordnete Shuli Mualem ging heute über den Tempelberg.

Jehuda Glick, heute früh (Foto: Hadas Parush/Flash90)

Nach seinem Besuch sagte Jehuda Glick: „Nach meinem Gespräch mit Ministerpräsident Netanjahu glaube ich, dass der Wille besteht, diese Testbesuche auf dem Tempelberg fortzuführen. Auch habe ich dieses eigenartige Gefühl, dass nicht die Besucher des Tempelbergs für die Terroranschläge verantwortlich sind, sondern die Terroristen selber.“

Der Abgeordnete Jehuda Glick sprach nach seinem Besuch des Tempelbergs mit der Presse

Vor dem Eingangstor zum Tempelberg protestierten Mitglieder der linken Organisation „Shalom Achshav“ (Frieden Jetzt), dabei hielten sie ein Schild mit den Worten „Verrückte, geht vom Berg herunter“ und riefen Sätze gegen die Entscheidung des Ministerpräsidenten, den Knesset-Abgeordneten den Besuch des Tempelbergs zu gestatten.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox