WOHER KOMMEN DIE PALÄSTINENSER?

Hamas-Innenminister Fathi Hamad sagte schon im März 2013 im ägyptischen Fernsehen etwas, das jeder wissen sollte, besonders Politiker und „Menschenrechtsorganisationen“ im Nahen Osten: „Al Aksa und das Land Palästina repräsentieren die Speerspitze des Islam und die aller Moslems. Jeder Palästinenser in Gaza und in ganz Palästina kann seine arabischen Wurzeln nachweisen – egal ob aus Saudi Arabien, aus dem Jemen oder sonstwoher.“

WOHER KOMMEN DIE PALÄSTINENSER?

Hamas-Innenminister Fathi Hamad sagte schon im März 2013 im ägyptischen Fernsehen etwas, das jeder wissen sollte, besonders Politiker und „Menschenrechtsorganisationen“ im Nahen Osten: „Al Aksa und das Land Palästina repräsentieren die Speerspitze des Islam und die aller Moslems. Jeder Palästinenser in Gaza und in ganz Palästina kann seine arabischen Wurzeln nachweisen – egal ob aus Saudi Arabien, aus dem Jemen oder sonstwoher.“

Ohne es zu wollen, hat Hamad die arabischen Moslems daran erinnert, dass das „palästinensische Volk“ ein Fantasiegebilde ist, dessen einziger gemeinsamer Nenner die Zerstörung des jüdischen Staates ist. Nichts könnte darauf deutlicher hinweisen, als kürzlich die Eröffnung des „palästinensischen Museums“, das praktisch leer war, weil es nichts gibt, was man ausstellen könnte.

Dass das „Volk der Palästinenser“ eine Kunstschöpfung ist, zeigte beispielsweise die Diskussion zwischen dem Orientalisten Mordechai Kedar und dem Knesset-Abgeordneten Jamal Zahalka. Letzterer behauptete, seit Urzeiten im Land gewesen zu sein. Kedar brauchte nicht lange, um Zahalka zu entlocken, dass dieser einer Beduinenfamilie angehört, die im 19. Jahrhundert vom Gebiet Saudi Arabiens nach Nahal Iron (Wadi Ara) kam.

Was für Zahalka gilt, gilt für viele arabische Familien. Drei der größten Familienclans, die zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan leben…

Den vollständigen Artikel finden Sie in der kommenden Ausgabe von Israel Heute!

Jetzt sichern!

Kommentare: