Wo sich Gottes Wille und die russische Invasion treffen

Die Einsicht, dass dieser Krieg irgendwie ein Teil von Gottes Plan ist, entschuldigt in keiner Weise das Böse, das die Russen begangen haben. Auch der Westen ist nicht unschuldig…

von David Lazarus | | Themen: Rabbi Chaim Eisen, Russland, Ukraine
Protest gegen den Krieg in Warschau, Polen. Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Ich habe mich mit meinem Freund Rabbi Chaim Eisen zusammengesetzt und ihn gebeten, uns etwas über den russisch-ukrainischen Krieg aus seiner Sicht zu sagen.

 

Israel Heute: Wie verstehen Sie diesen Krieg?

Rabbi Chaim Eisen: Der Krieg, der jetzt zwischen Russland und der Ukraine ausgebrochen ist, das hat alles mit der Souveränität Gottes zu tun, „dem Ratschluss Gottes“. Das lernen wir aus Sprüche 9:21. Oder wie wir auf Jiddisch sagen: „Der Mensch Tracht, Un Gott Lacht“, was bedeutet: „Der Mensch plant und Gott lacht.“

Unsere Tradition lehrt uns, dass jeder Mensch wählen kann, welche Rolle er in dem riesigen kosmischen Drama der Geschichte spielen will, das von Gott inszeniert wird. Wir können uns entscheiden, verdienstvoll zu sein und Gottes Auftrag zu befolgen, oder wir können uns entscheiden, Gottes offenbarten Willen zu missachten und alles zu tun, um ihn zu vereiteln. Und auch das wird letztlich Gottes Plan voranbringen und zu seiner Erfüllung beitragen.

Was ich nicht tun kann, ist, dies auszusitzen und irrelevant zu sein, denn was immer wir tun oder nicht tun, hat Auswirkungen auf den Verlauf, durch den Gottes Plan erfüllt wird. Wenn wir uns entscheiden, mit Gott zusammenzuarbeiten, bringen wir seinen Plan voran und retten uns selbst, und wenn wir gegen Gott arbeiten, bringen wir zwar immer noch seinen Plan voran, aber wir zerstören uns dabei selbst.

Letztendlich wissen wir in dieser Kriegssituation und bei dem, was sich heute in Europa abspielt, nicht, was Gott im Sinn hat

 

Ist es also falsch, was Russland tut?

Wir wissen und können eindeutig sagen, dass es böse ist, einen unprovozierten Krieg zu beginnen und Raketen auf eine Zivilbevölkerung zu schießen. Was Russland tut, steht außer Frage und ist zu verurteilen. Es ist böse.

Gleichzeitig behaupte ich nicht, dass ich verstehen kann, wie oder was Russland tut und ob es Teil von Gottes Plan ist. Das ist ein Geheimnis, aber dieser Krieg hat nicht trotz Gott begonnen. Die Einsicht, dass dieser Krieg irgendwie Teil von Gottes Plan ist, entlastet keineswegs das Böse, das von den Russen verübt wird.

 

Wie sehen Sie die Rolle Europas in dieser Angelegenheit?

Die derzeitige beispiellose Einigkeit Europas und des Westens in ihrer Unterstützung für die Ukraine und der Verurteilung der russischen Invasion hat viel mit der Vergötterung ihrer eigenen Maßstäbe im Gegensatz zu Gottes Maßstäben zu tun.

Die europäische Haltung gegen die russische Aggression ist einerseits etwas, das wir loben. Russlands Kriegstreiberei ist unverzeihlich. Aber darf ich annehmen, dass die europäische Haltung eine neu entdeckte moralische Integrität widerspiegelt, die auf wundersame Weise über den Kontinent gekommen ist? Ich müsste schon ein Narr sein, um das zu glauben.

Wir müssen anerkennen, dass auch in der europäischen Haltung machiavellistische Interessen zum Ausdruck kommen. Sei es, um eine europäische Haltung gegenüber Russland einzunehmen, sei es, um letztlich den eigenen Einfluss oder die eigene Macht in der Welt auszuüben.

Ich habe schon oft darauf hingewiesen, dass die Niederlande, das erste Land, das über die Verfassung der Europäischen Union abstimmte, sie mit überwältigender Mehrheit ablehnte, als sie zur Ratifizierung anstand, weil Gott darin nirgends erwähnt wird. Sie sagte nichts über das christliche Erbe Europas. Ich weiß übrigens nicht, ob dies eine zufällige architektonische Inspiration war, aber das Gebäude, in dem das Europäische Parlament untergebracht ist, erinnert an einige frühe Darstellungen des Turms von Babel.

Ich will damit sagen, dass Menschen, die sich zusammentun, um das zu tun, was Gott für richtig hält, letztlich nichts mit ihren eigenen persönlichen Zielen zu tun haben. Wir begrüßen natürlich, dass Europa sich gegen die russische Aggression wendet, aber schließlich ist es dasselbe Europa, das sich jetzt dem Iran anbiedert und kurz davor steht, ein verheerendes Atomabkommen mit dem Iran zu unterzeichnen, das nicht nur schlecht für Israel ist, sondern für die ganze Welt.

Wir sind auch nicht bereit, uns von Europa vorschreiben zu lassen, was Moral ist. Was Moral ausmacht, hat Europa nicht auf dem Radarschirm. Nochmals: Wir begrüßen ihren Widerstand gegen die russische Aggression, aber das wird uns nicht als eine prinzipielle Haltung beeindrucken. Eine prinzipientreue Haltung bedeutet, dass es sich um eine konsequente prinzipientreue Haltung handelt.

Europa hat seine Maßstäbe anstelle von Gottes Maßstäben zum Götzen gemacht. In dem Moment, in dem Gott nicht mehr im Spiel ist, übernimmt der Opportunismus die Oberhand, und „was für uns funktioniert, ist das, was geht“.

Was in Europa geschieht, ähnelt dem, was zur Zeit Jeremias geschah, der zeigt, wie ein Volk, das seine Verbindung zu Gott verliert, die Feinde zum Angriff veranlasst (Kap. 44). Dies ist natürlich keine Entschuldigung für Putin, die sein böses Handeln gegenüber dem ukrainischen Volk rechtfertigt, aber es gibt eine höhere Macht, die diese bösen Handlungen möglich macht. Man könnte sagen, dass Gott seinen Schutz verweigert.

Das Volk kam zunächst reumütig zu Jeremia und versprach, auf Gott zu hören und ihm zu gehorchen, „ob es angenehm oder unangenehm ist“ (Kap. 42,6). Im nächsten Kapitel sagt dasselbe Volk, dass es nun tun wird, was es will, z. B. die Himmelskönigin weiter anbeten (43,2).

In dem Moment, in dem wir mit Gott brechen und uns nur noch uns selbst und unseren eigenen Zielen widmen, gibt es keine Tiefe der Verderbtheit, in die man nicht sinken kann.

Wie Europa hat sich auch die westliche Welt von Gott abgewendet und ist besessen von „Rechten“. Es gibt kein biblisches Wort oder Konzept für die Idee der „Rechte“, wie wir sie in der heutigen Welt kennen. In der Bibel geht es um unsere Verantwortung. Wir haben das Recht, unsere Verantwortung wahrzunehmen. Alle „Rechte“, die wir haben mögen, sind ein Geschenk, und an die Verantwortung sind Bedingungen geknüpft. Die säkulare Gesellschaft, ob in Europa oder in den USA, ist besessen von Rechten und lehnt Verantwortung ab.

Früher christlich geprägte Nationen haben alles auf den Kopf gestellt. Es herrscht ein echter geistlicher Krieg, und die Herrscher der Welt sind wie Figuren auf einem Schachbrett. Wenn der Messias kommt, wird er die Dinge wieder in ihre aufrechte Position bringen, so wie sie sein sollten.

Gott hat den Menschen in Europa so viele Gaben geschenkt, aber anstatt ihre Wertschätzung für alles, was sie haben, zu zeigen, und insbesondere für diese letzte Generation, die nach dem Zweiten Weltkrieg eine Aufforderung zur Rückkehr zu Gott hätte sehen sollen, ist das Gegenteil geschehen, so wie es der Herr erklärt hat:

„Weil ihr dem Herrn, eurem Gott, nicht mit Freude und Frohsinn in all eurem Überfluss gedient habt, werdet ihr euren Feinden, die der Herr gegen euch aussenden wird, in Hungersnot, Durst, Nacktheit und Not dienen. Er wird euch ein eisernes Joch auf den Hals legen, bis er euch vernichtet hat. Und die Folgen, die darin beschrieben sind, sind, dass ihr alles verlieren werdet.“ 5.Mose 28:4

 

Gott lässt sich nicht verhöhnen

Abraham Lincoln sagte in seiner Ansprache zu den vielen Verlusten während des Bürgerkriegs, dass Gott will, dass der Krieg weitergeht, „bis jeder Tropfen Blut, der mit der Peitsche vergossen wird, mit einem anderen bezahlt wird, der mit dem Schwert vergossen wird“, und dass der Krieg das „fällige Wehe“ des Landes sei. In dieser zweiten Antrittsrede zitierte Lincoln „die Gerichte des Herrn sind wahrhaftig und gerecht“ aus Psalm 19,9.

 

Wenn die Güte, die Gott uns schenkt, nicht zu einem Aufruf zu jenem inneren Prozess des geistigen Wachstums wird, durch den wir uns der Gerechtigkeit, der Wahrheit und dem Guten zuwenden, wenn wir nur mit uns selbst beschäftigt sind und uns nicht Gott verpflichtet fühlen, dann haben wir uns einem Selbstbetrug hingegeben, der schließlich zu einem solchen bösen Erwachen führt, wie wir es gerade wieder in Europa, Russland und der Ukraine erleben.


 

Rabbiner Eisen ist Absolvent des Theologischen Seminars Yeshivat Hakotel in Jerusalem und studierte außerdem an der Yeshivas Heichal HaTorah BeTzion, ebenfalls in Jerusalem. Darüber hinaus studierte er Naturwissenschaften und allgemeine Philosophie an der Columbia Universität in New York. Neben seinem traditionellen Hintergrund in religiösen Studien hat er einen Abschluss in Biophysik von der Columbia Universtät, den er mit summa cum laude und als Mitglied der Dean’s List und der Phi Beta Kappa Ehrengesellschaft absolvierte. Seit über 37 Jahren unterrichtet, redigiert und veröffentlicht er professionell Judaica.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox