Wie groß ist eine biblische Tefach-Maßeinheit?

Moderne Scans zeigen Spuren der ursprünglichen Dimensionen der von den alten Israeliten verwendeten biblischen Maßeinheit

Wie groß ist eine biblische Tefach-Maßeinheit?
Clara Amit/IAA

Vorratsgefäße gehören zu den wichtigsten Keramikgefäßen, die seit der Erfindung der Töpferei hergestellt und reichlich verwendet worden sind. Die Notwendigkeit, landwirtschaftliche Produkte wie Getreide, Öle und Wein in großen Gefäßen zu sammeln, zu lagern und zu verteilen, hat die Ausgrabungsstätten in Israel mit einer Fülle von Keramikgefäßfragmenten in verschiedenen Designs, Größen und Formen förmlich übersät.

Bei näherer Betrachtung der Funde fanden drei israelische Archäologen, Ortal Harush von der Hebräischen Universität, Avshalom Karasik von der Israelischen Altertumsbehörde und Uzy Smilansky vom Weizmann-Institut, einen erstaunlichen gemeinsamen Nenner unter Aufbewahrungsgefäßen in Israel, die aus einer Zeitspanne über einen Zeitraum von 350 Jahren kamen – der Innenranddurchmesser des Gefäßhalses war fast identisch.

Die Verteilung dieses Durchmessers stimmt mit den Maßen der Handfläche einer männlichen Hand überein, und nach Ansicht der drei ist diese Übereinstimmung nicht zufällig. Sie scheint die Verwendung der ursprünglichen Metrik für die biblische Messung “Tefach” widerzuspiegeln, einer Maßeinheit, die vor allem von den Israeliten des Altertums verwendet wurde und in der Bibel häufig vorkommt und die Grundlage für viele jüdische Gesetze bildet.

“Es war selbstverständlich, dass die alten Töpfer den Handbreit-Tefach-Standard übernahmen. Es war eine Längeneinheit, die in der Antike weit verbreitet war und sowohl in assyrischen und ägyptischen Quellen als auch in der Bibel erwähnt wird”, teilten die Forscher mit.

Das Team führte 3D-Scans von 307 Krügen aus der Eisenzeit durch, die in Khirbet Qeiyafa aus der Zeit des jüdischen Königreichs im frühen 10. Jahrhundert v. Chr. gefunden wurden, sowie von Krügen, die im nördlichen Israel aus der Zeit des israelitischen Königreichs, dem 9. Jahrhundert v. Chr., und im königlichen Königreich Juda aus dem 8. bis 7. Jh.v.Chr. stammen.

Die Forscher beobachteten große Unterschiede zwischen den Krügen – auch zwischen denen aus derselben Zeitperiode und derselben geografischen Region. Nur ein Maß blieb konstant – der gemittelte Innenranddurchmesser, der stets mit einer geringen Standardabweichung zwischen 8,85 und 8,97 Zentimetern lag.

Die Verteilung dieses Durchmessers ist statistisch gesehen identisch mit der Handbreite des modernen Menschen, wie sie im jüdischen Gesetz beschrieben ist. Um Daten über das Standardmaß der Handfläche eines modernen Mannes zu erhalten, griff das Team bei der Bestellung von Handschuhen für ihre Soldaten auf Messungen der US-Armee zurück, die mit den Messungen aus den alten Gefäßen übereinstimmen.

Obwohl sich die Körpergröße und das Gewicht der Menschen im Laufe der Zeit aufgrund verbesserter Ernährung und Gesundheit verändert haben, haben frühere Forschungen gezeigt, dass sich die Abmessungen der Handfläche in den letzten 3.000 Jahren nicht wesentlich verändert haben.

Zu der Frage, warum der innere Rand gleich geblieben ist, während die Gesamtform des Gefäßes so stark variierte, haben die israelischen Forscher mehrere Theorien aufgestellt.

Es war eine natürliche Wahl für antike Töpfer, ihre Handflächen als Standarddurchmesser für Gefäßöffnungen zu verwenden – das war bei der Arbeit an der Drehscheibe leicht umzusetzen: Der Töpfer konnte einfach ihre oder seine Handfläche als Werkzeug verwenden.

Außerdem dienten Vorratsgefäße als Mehrzweckgefäße, was bedeutete, dass ihre Öffnungen groß genug sein mussten, um eine Reinigung zwischen den Verwendungen zu ermöglichen, und dazu musste man die Hand in das Gefäß stecken.

Es gibt jedoch noch einen anderen alten Aspekt, der den Zusammenhang zwischen einheitlichen Halsdurchmessern erklären könnte. Er basiert auf den hochgeschätzten und eingehaltenen Reinheitsgesetzen in der Thora. Das Buch Schmot (4.Mose) befasst sich mit dieser Frage: Welchen Status haben Krüge, die sich in der Nähe einer Leiche befunden haben – sind sie unrein?

Wenn jemand in einem Zelt stirbt, dann ist jeder, der sich gerade dort aufhält oder hineingeht, sieben Tage lang unrein.  Auch jedes Gefäß im Zelt, das nicht fest verschlossen ist, wird unrein.” (4.Mose 19,14-15)

Aus dieser Passage geht klar hervor, dass der Inhalt eines Gefäßes unrein – und damit unbrauchbar – wird, es sei denn, es befindet sich ein spezielles Siegel auf seinem Deckel. Dieses Urteil hatte schwerwiegende wirtschaftliche Auswirkungen. Stellen Sie sich vor, nach einem Todesfall im Familienzelt wertvolle Getreide- und Ölvorräte wegwerfen zu müssen.

Khirbet Qeiyafa aus der Vogelperspektive.

Spätere jüdische Traditionen quantifizierten diese Regeln der Unreinheit und legten fest, dass die minimale Öffnungsgröße, durch die Unreinheit eindringen kann, das Quadrat einer Handbreite pro Handbreite ist.

“Nach der mündlichen Überlieferung wurde gelehrt, dass der Vers nur über ein Keramikgefäß spricht, denn es handelt sich um ein Gefäß, das nur durch seine Öffnung Unreinheit anzieht. (21.1) – Maimonides’ Kodex des jüdischen Religionsgesetzes, Mischna Thora.

Maimonides bringt eine alte Tradition in Bezug auf die Gesetze der Unreinheit zu Fall, die besagt, dass eine runde Öffnung mit einem maximalen Durchmesser von einer Handbreite, oder Tefach, sicherstellen würde, dass der Inhalt des Gefäßes auch dann noch rein wäre, wenn es in der Nähe einer Leiche aufbewahrt würde. Daher wäre es sinnvoll, dass Töpfer Vorratsgefäße mit einer Tefach-Öffnung herstellen würden.

Im Laufe der Zeit versuchten die Rabbiner, die traditionellen biblischen Maße auf unsere modernen Maße umzurechnen. Die Umrechnungen für Tefach sind unterschiedlich, mit konkurrierenden Ansätzen, die von Rabbiner Avraham Chaim Naeh und dem Chazon Ish, beide orthodoxe Rabbiner des 20. Jahrhunderts, die in Israel lebten, hervorgebracht wurden.

Nach Rabbiner Naeh entspricht ein Tefach 8 cm, und nach dem Chazon Ish entspricht ein Tefach 9,6 cm. Die einheitliche Öffnung der antiken Vorratsgläser, die zwischen 8,85-8,97 cm liegt, liegt genau zwischen diesen beiden Meinungen und kann Licht auf die Dimensionen der biblischen Tefach-Maßeinheit werfen und Aufschluss darüber geben, wie hoch eine Sukkah bis auf den letzten Zentimeter sein soll.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.