Wer hätte das gedacht: Israelis verteilen Lebensmittel an Bedürftige in den USA

Nach jahrzehntelanger großzügiger Unterstützung Israels durch die USA hat Israel in letzter Zeit ein paar Gelegenheiten gehabt, sich zu revanchieren.

von Yossi Aloni | | Themen: usa

Das israelische Generalkonsulat in San Francisco hat zusammen mit Freiwilligen der israelischen humanitären Hilfsorganisation „Isra-aid“ vor einigen Tagen Mahlzeiten an hunderte bedürftige Familien in San Francisco verteilt. Dies war Teil der Bemühungen der San Francisco Food Bank, die täglich Lebensmittel an die Bedürftigen der Bay Area verteilt. Eine lange Schlange von Autos wartete vor der Food Bank. Es handelt sich um Familien, deren finanzielle Lage sich durch COVID 19 so weit verschlechtert hat, dass sie nicht mehr genug zu essen haben.

„Das ist der israelische Geist in seiner besten Form. Das Gefühl der Genugtuung, sich ehrenamtlich zu engagieren, indem man Lebensmittel ausgibt, ist enorm“, sagte Matan Zamir, Israels stellvertretender Generalkonsul in San Francisco.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Staat Israel während der Corona-Krise für die Verteilung von Hilfsgütern an Bedürftige in den Vereinigten Staaten einsetzt. In einem bemerkenswerten Fall von humanitärer Partnerschaft bereiteten Botschaftsmitarbeiter aus Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten „Winterkits“ und „Kits zum Umgang mit der Corona-Plage“ vor, die an über 100 Obdachlose in der Stadt Washington DC verteilt wurden. Dies ist die erste Kooperation dieser Art zwischen den diplomatischen Vertretungen Israels und der Emirate im Sinne des neuen „Abraham-Abkommens“.

Tami Ben-Haim, Beauftragte für öffentliche Diplomatie an der israelischen Botschaft in Washington sagte damals:

„Ich sehe eine große Symbolik darin, dass die Zusammenarbeit der israelischen Delegation und der Vereinigten Arabischen Emirate in den Vereinigten Staaten darin besteht, den Bedürftigen zu helfen. Es ist eine Botschaft der gegenseitigen Hilfe und „Tikkun Olam“ [Wiederherstellung und Reparatur der Welt]. Es zeigt, dass die Früchte des Friedens die Bürger Israels und der Emirate sowie viele andere Menschen auf der Welt betreffen. „

 

Auch in Brasilien

Auch das israelische Generalkonsulat in San Paulo, Brasilien, verteilte im Rahmen des Projekts „From Israel with Love“ Lebensmittel an Bedürftige in den Armenvierteln der Stadt. Ein Foodtruck verteilte israelisches Fast Food an zwei Stellen in der Innenstadt von San Paulo: im Mohino-Viertel und im Bereich des Container-Theaters, Orte, die für Kriminalität – hauptsächlich Drogenhandel – bekannt sind. Dort leben viele Obdachlose und bedürftige Menschen, die von der Corona-Epidemie schwer betroffen sind. Als Teil der Aktivitäten verteilte das Konsulat 1000 Mahlzeiten von „Arais“. Arais ist der offizielle Name für das libanesische Gericht, das auch „israelische Pita mit Fleisch“ genannt wird.

Für die Aktion bereitete der israelische Koch Nir Baruch die Mahlzeiten im Foodtruck zu und verteilte sie zusammen mit dem Generalkonsul in San Paulo, Alon Lavie, und seinem Stellvertreter an die Einheimischen.

Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit dem Stadtsekretär für humanitäre Angelegenheiten sowie mit zivilen Organisationen und lokalen Gemeindeleitern durchgeführt. Als Teil der Zusammenarbeit halfen sie dabei, Arbeiter und Freiwillige heranzuziehen und stellten auch eine Polizeikraft zur Verfügung. Dadurch war es möglich, die Lebensmittel den ganzen Tag über geordnet an die Bedürftigen zu verteilen. Zu jeder Verteilstelle kamen fünfhundert bedürftige Menschen.

Ein paar Tage zuvor spendete das Konsulat Lebensmittelkörbe an zwei Gemeinden in der Umgebung – Helio Polis und Villa Prodenta. Generalkonsul Alon Lavi verteilte die Körbe an die Bedürftigen zusammen mit Leitern der lokalen Gemeinden.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox