Vom Beduinenhirten zum Professor Creative Commons
Israel

Vom Beduinenhirten zum Professor

Jihad El-Sana verbrachte seine Kindheit in der Wüste. Heute leitet der 52-jährige Beduine die Fakultät der Computerwissenschaft in der Universität Ben Gurion in Beerscheva.

Lesen

„Wahrscheinlich stimmte in unserer Familie das Ökosystem“, erzählte mir Professor Jihad El-Sana, der Älteste unter neun Geschwistern. „Meine Eltern konnten beide nicht lesen und schreiben, dennoch haben beide uns etwas vermittelt, was uns Geschwister zum Studieren drängte. Meine Mutter bestand immer darauf, die Hausaufgaben zu kontrollieren, obwohl sie nicht lesen konnte.“ Heute leitet der 52-jährige Beduine die Fakultät der Computerwissenschaft in der Universität Ben Gurion in Beerscheva und hat mit jüdischen Kollegen ein erfolgreiches Start-Up gegründet.

Seine Kindheit in der Wüste, im Zelt und ohne Fernsehen war wie ein Traum für Jihad. „Das einfache Leben hat uns Geschwister eng verbunden. Heute, wenn meine vier Kinder ein oder zwei Tage lang kein Internet haben, dann flippen sie aus. Das ist eine andere Welt.“

In unserem Gespräch erzählt er mir von seiner Kindheit in dem nicht-anerkannten Beduinendorf Tel Arad, ohne öffentliche Dienstleistungen, Strom und Wasserleitungen. „Ich bin im Zelt geboren und aufgewachsen. Erst als ich in die zweite Klasse ging, ist unsere Familie nach Lakia...

Kommentare

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.