MitgliederVerstrickung von Judentum und Staat: Gibt es eine Lösung?

Die Frage von Judentum und Staat muss gelöst werden, damit Israel seine Berufung als Staat für das ganze jüdische Volk verwirklichen kann

Ein orthodoxer jüdischer Mann streitet sich mit einer reformjüdischen Frau, die an der Klagemauer einen Gebetsschal trägt. Das Reformjudentum ist die liberalste Form des modernen Judentums und die einzige, die es Frauen erlaubt, den Gebetsschal zu tragen. Foto: Nati Shohat/Flash90

Am vergangenen Montag traf der Oberste Gerichtshof eine dramatische Entscheidung. Es wurde angeordnet, dass der Staat Personen, die in Israel einen Übertritt zum Judentum in einer reformierten oder konservativen Gemeinde vollzogen haben, als staatsbürgerschaftsfähig anzuerkennen hat. Bislang waren nur Übertritte in orthodoxen Kreisen anerkannt. Insgesamt zwölf Petitionen haben betroffene Konvertiten vor dem Obersten Gericht einreichen müssen, bevor ihr Anliegen in ihrem Sinne entschieden worden ist. Das israelische Innenministerium hatte ihnen die israelische Staatsbürgerschaft aufgrund ihrer nicht-orthodoxen Konversion verweigert.

Interessanterweise erkennt der Staat jedoch Reform- und konservative Übertritte zum Judentum im Ausland für den Zweck der Alijah (Einwanderung) an. Die neuste Entscheidung vor dem Obersten Gericht erweitert nun lediglich die staatliche Anerkennung auf diejenigen, die diese Art von Konversionsprozess innerhalb Israels abschließen.

Die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs, Esther Hayut, stellte klar, dass die Entscheidung „eine öffentlich-zivile Frage und keine religiöse“ betrifft. Hayut fügte hinzu, dass die nicht-orthodoxen Gemeinden in Israel „gut etabliert“ und „zentrale Denominationen im Weltjudentum“ seien.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!