Vergiftete Propaganda

Universitäten verbreiten Hetzkampagnen gegen Israel

Vergiftete Propaganda
Kobi Richter/TPS

An den Universitäten steht die Anti-Israel-Propaganda im Mittelpunkt, der Kampf für die Wahrheit beginnt erneut.

Zur gleichen Zeit steht der jüdische Staat nach den dritten Wahlen innerhalb eines Jahres wieder vor der Ungewissheit, während in den USA demokratische Präsidentschaftskandidaten ihre Gegner mit Beleidigungen attackieren, um zu versuchen,  Donald Trump bei den bevorstehenden Wahlen zu stürzen. Wer sagt die Wahrheit? Wem kann man trauen?

Inzwischen haben in Frankreich, wo die größte jüdische Gemeinde Europas lebt, antisemitische Vorfälle eine Rekordhöhe erreicht.

Was ist los mit Israel und dem jüdischen Volk, dass sie so viel Beschuss und Gift auf sich ziehen? Die Antwort findet sich ganz am Anfang wieder. Im Paradies, als Eva und dann auch Adam Gott nicht gehorchten, indem sie die verbotene Frucht aßen, die sich als vergiftet offenbarte. Dadurch wurde Sünde in die Welt gebracht und wir leiden heute noch unter den Konsequenzen. Aber es war das jüdische Volk, das den Messias gebracht hat, der den Kopf des Teufels brechen werde (1. Mose 3:15) und die Kraft der Sünde überwindet.

Satan, der als Schlange getarnt war, ließ unsere Vorfahren durch die Leitfrage zweifeln: „Sollte Gott wirklich gesagt haben, dass ihr von keinem Baum im Garten essen dürft?“ (1. Mose 3:1)? Und er benutzt diese Taktik heutzutage immer noch in der Debatte über die Wahrheit der Erfassung jedes Bereiches menschlicher Aktivität, einschließlich des Jahrhunderte alten Kampfes über Israels versprochene Land.

Verschiedene Universitäten in Großbritannien und auch in Deutschland planen in diesem Monat ihre eigene Version der Israelischen Apartheid Woche. Wie der Titel schon verrät, ist die Woche dafür da, ein Bild zu vermitteln, wonach jüdisches und arabisches Leben  in Israel komplett getrennt sind. Eine völlig falsche Vorstellung, wie viele, die das Land besucht haben, ihnen erzählen werden. Die Wahrheit ist: Sie mischen sich auf den Straßen, in den Märkten, in den Bussen und Zügen, in den Gerichtshöfen (die arabischen Gerichte eingeschlossen), in den Krankenhäusern, Parks und Spielplätzen. Sogar im Parlament können arabische Abgeordnete frei ihre Meinung gegen die Politik der Regierung zu äußern.

Das war nie der Fall, als ich in der Apartheid in Südafrika aufgewachsen bin, und hier einen Vergleich zu ziehen, ist eine Beleidigung all denen gegenüber, die unter dem System dieser Ära gelitten haben.

Es gab dort (in Südafrika) Busse, Banken und Toiletten, die „nur für Weiße“ reserviert waren. Krankenhäuser hatten sogar Waschräume für weiße und asiatische Ärzte getrennt. Und Schwarze wurden in abgelegene und unproduktive Gebiete gebracht, die als Bantustans bekannt waren, während sie Ausweise mit sich tragen mussten, die ihnen ermöglichten, in „weißen Städten“ zu arbeiten.

Die einzige offensichtliche Parallele mit der Apartheid in Südafrika besteht in der sogenannten „zwei-Staaten-Lösung“- das politische Ziel aller Großmächte.

Es ist wegen der tausenden Palästinenser, die aus der angeblich besetzten sogenannten Westbank täglich gezwungen werden, durch gründliche Kontrollen zu gehen, um in Israel arbeiten zu können. Aber die Mauern um ihr Territorium wurden nicht errichtet, um die Arbeiter draußen zu halten, sondern die Selbstmordattentäter. Und es hat eindeutig funktioniert, die Zahl der Terrorattacken zu senken.

Diese ganze traurige Saga ist die bittere Frucht der vergifteten Propaganda, die von der internationalen Gemeinschaft schlecht gehandhabt wird. Die Apartheid-Woche ist eine feindliche Kampagne gegen Israel, um es zu de-legitimieren und es zu verteufeln.

Aber die unangenehme Wahrheit ist, dass das Gebiet vom Mittelmeer bis zum Jordan gesetzlich den Juden zugewiesen worden ist, durch einen internationalen Vertrag, der in einem Monat vor 100 Jahren in San Remo, Italien, unterzeichnet wurde.

Die alliierten Großmächte, inklusive Großbritannien, das von Premierminister David Lloyd George repräsentiert wurde, hatten sich getroffen, um über die Aufteilung des nahöstlichen Landes zu entscheiden, aufgrund der Veränderungen, die durch den 1. Weltkrieg ausgelöst worden waren.

Aber es war nie angedacht, dass es dazu kommen sollte, dass Politiker dazu gezwungen sind, sich mit dem Recht auseinanderzusetzen, auf „palästinensischem“ Gebiet zu bauen.

Ja, es gab damals eine arabische Opposition, aber Winston Churchill hatte 1922 einen Versuch vorgeschlagen, das Problem zu lösen. Er führte eine „zwei-Staaten-Lösung“ durch, indem er ein riesiges Stück Land für die Araber abzweigte, welches eigentlich für Juden gedacht war. Dieses Gebiet wurde als Trans-Jordanien (heute nur Jordanien) bekannt.

Es steckte zweifellos eine gute Intention dahinter, denn Churchill war schon immer ein Freund Israels, aber die Araber waren immer noch nicht glücklich, da die USA 1947 einen Teilungsplan vorschlugen, was eine weitere Teilung und Verkleinerung von israelischem Territorium und eine klare Verletzung von Gottes Wort ist. Und trotzdem wurde dieses großzügige Angebot von den Arabern abgelehnt, die später in den Krieg gegen den jüdischen Staat zogen.

Als sie schließlich bemerkten, dass Israel nicht durch militärische Belagerungen besiegt werden konnte, wurde eine Propaganda gestartet, mit dem Zweck, ein nicht existierendes palästinensisches Volk und Staat zu schaffen. Der Rest ist Geschichte: Vieles wurde neu geschrieben, herausretuschiert oder einfach frei erfunden.d

Zum Beispiel hat die Palästinensische Autonomiebehörde die Kontrolle über jüdisches Kulturerbe aus biblischer Zeit übernommen und begonnen, die archäologischen Funde zu zerstören. Dies ist alles Teil einer Kampagne, historische Orte in palästinensische Touristen-Attraktionen zu verwandeln.

Die Realität ist jedoch, dass wir Zeuge einer Jahrhundertjahre alten Schlacht zwischen dem „Vater der Lügen“ (Johannes 8:44), laut Jesus Christus und dem Gott Israels, der sich in dem Fleisch desjenigen manifestierte, der sprach: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!“ (Johannes 14:6)

Es ist ein bösartiger Konflikt, der im feurigen Kessel des Nahen Ostens am intensivsten ist. Aber der Richter der Nation steht schon vor der Tür und ist bereit die Strafen gegen diejenigen zu verhängen, die: „Mein Volk zerstreut und mein Land zerteilt haben!“(Joel3.2)

Es fällt mir schwer, zu verstehen, warum so viele Amerikaner Donald Trump nicht mögen, der so ein großer Freund Israels ist! Ironischerweise scheint ein Teil des Grundes seine starke pro-israelische Haltung zu sein, die als Anlass für einen Anstieg des Antisemitismus genommen wird, wodurch sie sich sehr unsicher fühlen.

Aber das ist ein ziemlich kurzsichtiges Denken, vor allem während Purim, wo die Juden ihre Rettung vor der Vernichtung im alten Persien feiern. Es geht um ihre ultimative Sicherheit, in Bezug auf Israel und sein unendliches Bündnis mit Gott.

Es tut mir wirklich weh, wenn ich von den Plänen für die Israel Apartheid Woche höre, in meiner Heimat Südafrika, wo die BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) Bewegung, mit bedeutsamer Unterstützung der Kirche, zynisch versucht, das tragische Erschießen von 69 schwarzen Demonstranten im Jahr 1960 durch die Polizei in Sharpeville  mit Israel und den Palästinensern zu vergleichen.

Wie ein Freund von mir aus Kapstadt es ausdrückte: „Wenn die Kirche unter einer Decke mit betrügerischen Organisationen wie der BDS steckt, dient das nur dazu, einen Keil zwischen das jüdische Volk und Jesus zu treiben.

Ich bete dafür, dass die Juden heutzutage zunehmend das wahre Gesicht ihres Messias unter den Christen sehen. Mit all den Wahlen, die heute stattfinden, müssen wir uns entscheiden, wem wir dienen, dem Licht oder der Dunkelheit, dem Leben oder dem Tod, der Wahrheit oder der Lüge.

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: