Ultra-orthodoxe Webseite verwischt weibliche Gesichter

In Israels neuer Regierung dienen neun Ministerinnen, eine Rekordzahl, mit der eine orthodoxe Webseite nicht klarzukommen scheint

von Yossi Aloni |
Foto: Twitter

Die ultra-orthodoxe Nachrichtenseite B’Hadrei Haredi veröffentlichte das traditionelle Bild der 36. israelischen Regierung, entschied sich aber dafür, die neun Frauen, die in der Regierung dienen, unkenntlich zu machen – eine Rekordzahl von Frauen.

Dies sorgte für Verärgerung in der Regierung, besonders unter den vielen weiblichen Ministern in Israels neuer Regierung. Die Ministerin für Aliyah und Integration, Pnina Tamano-Shata, griff die Seite scharf an und sagte: „Wie viel Verzerrung des Denkens ist nötig, um die Gesichter der Frauen in dieser Regierung, die Ministerinnen sind (von denen ich eine bin), auf der Haredi B’Hadrei Website zu verdunkeln? Sie mögen in der Lage sein, unsere Gesichter zu verdecken, aber nicht, dass wir hier sind, stark, führend und Israels Führung verstärkend. Es gibt keine Verbindung zwischen dem Foto und dem Judentum, aber es gibt sicherlich eine Verbindung mit der dunklen Wahrnehmung von Frauen.“

Verkehrsministerin Merav Michaeli nahm es etwas lockerer, entschied sich aber dennoch, auf Twitter gegenüber der ultra-orthodoxen Seite zu kontern:

 „Der ‚Photoshopper‘ bei B’Hadrei sollte eine Gehaltserhöhung bekommen. Gott sei Dank gibt es eine Menge (weiblicher) Gesichter in der neuen Regierung zu verwischen. Je mehr, desto besser.“

Energieministerin Karin Elharar sagte: „Es ist eine Schande, wir sind Teil der Regierung, also sollten wir uns daran gewöhnen, denn wir wachsen.“

Von der B’Hadrei-Website kam keine offizielle Antwort. Jedoch haben Leute, die an der Seite arbeiten, gesagt: „Wir schließen niemanden aus. Frauen arbeiten für uns und wir respektieren Frauen, aber wir wollen nicht die Tür zum Reden öffnen, weil es ein rutschiger Abhang ist. Wenn wir eines Tages ein Foto einer Frau einstellen würden, würden wir in einer Situation enden, in der regelmäßig Frauen auftauchen und diejenigen, die unsere Seite besuchen, wollen keine Fotos von Frauen sehen, weshalb sie unsere Seite nutzen. Wenn es um Live-Events geht, gibt es eine Menge Frauen, also blenden wir sie nicht aus.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

FREI in Ihrer Inbox