Tempelberg für Juden geschlossen

Der Tempelberg ist heute für jüdische Besucher geschlossen, nachdem sich eine jüdische Gruppe dort nicht den Anweisungen entsprechend verhalten hatte.

von | | Themen: Tempelberg

Bild: Metalldetektoren am Eingang zum Tempelberg (Foto: Yonatan Sindel/Flash90)

Der Befehlshaber der Polizei in Jerusalem hat heute angeordnet, den Tempelberg für jüdische Besicher zu schließen. Juden, die sich bereits auf dem Tempelberg befanden, wurden aufgefordert, den Ort zu verlassen.

Medienberichten zufolge sei der Auslöser für die Entscheidung eine jüdische Besuchergruppe gewesen, die sich nicht den Anordnungen entsprechend verhalten hätte.

Gestern nutzten zahlreiche jüdische Besucher, die Abwesenheit moslemischen Aufseher, die aus Protest dem Tempelberg ferngeblieben waren, um ungestört beten zu können. Das Gebet auf dem Gelände des Tempelbergs ist für Nicht-Moslems strikt untersagt.

Juden beim ungestörten Gebet zum ersten Mal seit Jahrzehnten

Die Israelische Polizei bemühe sich darum, alles zu tun, um die Einhaltung des Gesetzes und der Regeln des Tempelbergs zu gewährleisten und sie lasse nicht zu, dass diese Regeln gebrochen werden, sagte ein Sprecher der Polizei.

Auch so ist die Situation am Tempelberg angespannt, seitdem die Polizei Metalldetektoren an den Zugängen aufgestellt hatte, als Reaktion auf den Terroranschlag vom vergangenen Freitag, wo zwei israelische Polizisten von drei Terroristen getötet worden waren.

In den letzten Tagen seit Aufstellung der Metalldetektoren war es zu mehreren Ausschreitungen gekommen. Die Moslems weigern sich, den Tempelberg zu betreten und verlangen, die Metalldetektoren zu entfernen, sie würden die freie Ausübung der islamischen Religion verletzen.

Für heute wurde ein sogenannter „Tag des Zorns“ ausgerufen als Protest gegen die Sicherheitsmaßnahmen der israelischen Polizei. Die moslemische Bevölkerung wurde aufgefordert, sich vom Tempelberg fernzuhalten und vor den Eingängen ihre Gebete zu verrichten.

Gestern auf dem Tempelberg – eine Frau wird aufgefordert, den Ort zu verlassen, nachdem sie sich nicht den Richtlinien entsprechend verhalten hatte, sie machte einen Live-Stream.

Der Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat, äußerte sich zu der Lage: „Der Tempelberg ist eine heilige Stätte, die für das Gebet gedacht ist. Und daher setzen wir uns für das Recht aller Betenden ein, den Tempelberg zu betreten, aber wir erlauben niemanden, die Moschee für terroristische Ziele zu missbrauchen, wie es die Terroristen taten.“

Bezüglich der Entscheidung, an den Zugängen des Tempelbergs Metalldetektoren aufzustellen sagte er: „Es war eine richtige Entscheidung, die weitere terroristische Aktivitäten verhindern kann. Die moslemischen Führer und auch die ganze Welt muss verstehen, dass der Tempelberg nicht als Zufluchtsort für Terroristen und Mörder benutzt werden kann.“

Dann empfahl Barkat den Protestierenden, ihre Wut gegen die Terroristen zu richten, die zu diesen Schritten geführt hätten, anstatt auf die Polizei zu schimpfen.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox