„Sie versuchen, den Krieg von Gog und Magog zu beginnen“

Die Bibel sagte, Jerusalem würde ein lästiger Stein sein, und Israels neue Einheitsregierung lernt das auf die harte Tour

von Ryan Jones | | Themen: Jerusalem
Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Israels neue Links-Mitte-Rechts-Regierung stand am Dienstag vor ihrer ersten Bewährungsprobe, nachdem der neue Minister für öffentliche Sicherheit, Omer Bar-Lev (Arbeit), einen verschobenen „Flaggenmarsch“ in Jerusalem genehmigt hatte.

Der Marsch findet normalerweise am Jerusalem-Tag statt, um den Jahrestag der Wiedervereinigung der Stadt im Jahr 1967 zu feiern. Doch dieses Jahr wurde er unterbrochen, als die Hamas Raketen auf die israelische Hauptstadt abfeuerte und damit den jüngsten Gaza-Krieg auslöste.

Entschlossen, weiterhin die israelische Souveränität über die Stadt zu demonstrieren (bei dem Marsch ziehen Tausende mit israelischen Fahnen durch das Zentrum Jerusalems, einschließlich der Altstadt), bestanden rechte Gruppierungen darauf, dass der Marsch verschoben wird.

Nach Rücksprache mit der Polizei und der Feststellung, dass der Marsch effektiv geschützt und die Ordnung aufrechterhalten werden kann, erteilte Bar-Lev seine Zustimmung. Es besteht ein breiter israelischer Konsens über den Status Jerusalems als „vereinigte und ewige Hauptstadt“ der Nation, sodass dies auch bei der Entscheidung des neuen Ministers eine Rolle gespielt haben könnte.

Minister für öffentliche Sicherheit Omer Bar-Lev.

Aber inmitten der Drohungen der Hamas, auf den Fahnenmarsch mit weiteren Raketen- und Feuerballonangriffen zu reagieren, verurteilten Teile der neuen Regierung, die weiter links stehen, die Jerusalemer Prozession als einen Akt der „Provokation“.

„Dies ist nicht nur eine Flaggenparade, es wird auch andere nationalistische Initiativen geben, deren Zweck es ist, den Krieg von Gog und Magog herbeizuführen“, twitterte Yair Golan von der linksextremen Meretz-Partei und benutzte dabei die biblische Sprache für eine endzeitliche apokalyptische Schlacht um das Land Israel.

„Eine Handvoll gestörter Führer versucht, die Region in Brand zu setzen“, fuhr er fort. „Wird Israels Schicksal von einer vernünftigen Mehrheit oder von einer verrückten Minderheit bestimmt werden?“

Channel 12 berichtete, dass der Meretz-Abgeordnete Mossi Raz Bar-Levs Entscheidung ebenfalls kritisierte und darauf bestand, dass „das Recht zu demonstrieren zwar von größter Wichtigkeit ist…aber kein normales Land erlaubt jedem Provokateur, einfach zu marschieren, wo immer es ihm gefällt.“

Eine Iron-Dome-Batterie ist in der Nähe von Jerusalem positioniert, falls die Hamas ihre Drohung wahr macht.

Es überrascht nicht, dass der Chef der islamistischen Regierungsfraktion Ra’am, der stellvertretende Minister Mansour Abbas, ebenfalls gegen den Marsch war und ihn in ähnlicher Weise als „Provokation“ bezeichnete.

„Alles, was in Jerusalem passiert, hallt in der ganzen Region wider“, sagte Abbas gegenüber Radio 103FM. „Wir haben die Drohungen gehört. Ich hoffe, dass der Marsch nicht zu einer Eskalation führt.“

Israelis auf der rechten Seite des politischen Spektrums sind der Meinung, dass der jüdische Staat nicht zulassen sollte, dass Leute wie die Hamas diktieren, wann, wo und wie sein Volk demonstrieren oder seine Souveränität feiern kann. Es gibt auch Bedenken, dass ein Nachgeben angesichts der Drohungen der Hamas das Gleichgewicht der Kräfte stören und Israels Abschreckung weiter verschlechtern würde.

Der Jerusalemer Flaggenmarsch soll heute Abend von 17:30-20:30 Uhr israelischer Zeit stattfinden.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox