MitgliederSehnsucht nach den Goldenen Jahren Israels

Ich traf Avi Yair in der kleinen, zauberhaften Galerie „Zadik“ im alten griechischen Viertel von Jaffa.

von Tsvi Sadan |
Foto: Tsvi Sadan

Mich hatte der Werktitel angelockt: „Glaube, der Tag wird kommen“. Es ist eine Zeile aus einem beliebten Lied von Raphael Klachkin, das er 1948 schrieb. Jaffa Jarkoni sang es als erste im Unabhängigkeitskrieg vor Soldaten, die dabei waren, in den Kampf zu ziehen. Zu jener Zeit stand das Lied für die tiefe Sehnsucht nach einem Israel ohne Kriegszustand. Nach einem freien Land, um die Utopie der jüdischen Gesellschaft zu verwirklichen. Für Yair war diese Vision in den 1950er und 60er Jahren Realität. Dies waren die „goldenen Jahre“, auf deren Rückkehr er hofft.

 Die Werke des 57‑jährigen Künstlers wirken wie eine ungelöste Spannung zwischen dieser Sehnsucht und seiner Ablehnung von Indoktrinierung. Als er mich zwischen seinen Arbeiten hindurchführt, betätigt er eine kleine mechanische Spieluhr. Das Wiegenlied „Bab el Wad“ betrauert die im Kampf um Jerusalem gefallenen Soldaten. „Können Sie sich vorstellen, dass dies ein Schlummerlied war?“

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!