Rückblick auf „blutiges Jahr 2015”

Israels Sicherheitsdienst veröffentlichte am Dienstag, rund sechs Monate nach dem Mord an Eitam und Naama Henkin (Bild), der inoffiziell als Startschuss für die derzeitige Terrorowelle betrachtet wird, einen Bericht über die Verschlechterung der Sicherheitslage im Land für das Jahr 2015.

von |

Israels Sicherheitsdienst veröffentlichte am Dienstag, rund sechs Monate nach dem Mord an Eitam und Naama Henkin (Bild), der inoffiziell als Startschuss für die derzeitige Terrorowelle betrachtet wird, einen Bericht über die Verschlechterung der Sicherheitslage im Land für das Jahr 2015. Dieses Jahr sah die meisten Terrortoten seit 2008, die Stadt Hebron zählte doppelt so viele Angriffe im Vergleich zu Jerusalem und die Anzahl der Verletzten war viermal höher als im Vorjahr.

28 Israelis kamen ums Leben, 2014 waren es 20. Bei 25 unter diesen handelte es sich um Zivilisten, darunter 22 Israelis, zwei Ausländer und ein Palästinenser, drei weitere waren Soldaten. 24 starben in den letzten drei Monaten des Jahres, die restlichen von Januar bis zu September 2015. 12 der tödlichen Anschläge wurden in Hebron und Umgebung ausgeführt, zehn in Jerusalem. Die anderen in Beer Sheva, Tel Aviv und in der Nähe von Itamar in Samaria.

Die meisten Todesfälle rührten aus Schussattacken, obwohl die Mehrheit der Angriffe mit Stichwaffen ausgeführt wurde oder durch Fahrzeuge. Sechzehn Menschen starben an Schussverletzungen, fünf in kombinierten Angriffen aus Schuss- und Stichwaffen. Acht wurden erstochen, drei durch Fahrzeuge zu Tode gefahren und ein Israeli kam durch einen Steinwurf ums Leben. Oktober 2015 war mit elf Toten der blutigste Monat, im November waren zehn und und im Dezember drei Tote zu beklagen. 239 Menschen wurden 2015 durch Angriffe mittelschwer bis schwer verletzt: 114 durch Messer, 70 durch Fahrzeuganschläge und 39 durch Schusswaffen. 2014 betrug die Anzahl der Verletzten durch Terroraktivitäten 63.

Keiner der Angriffe aus dem Gazastreifen während des vergangenen Jahres hatte Todesopfer zur Folge, womit 2015 als das bisher ruhigste Jahr seit dem Abzug aus Gaza im Jahr 2005 verzeichnet wurde. Der Sicherheitsdienst bemerkte, dass die Hamas den Frieden mit Israel aufrecht erhalten habe, denn die meisten auf Israel abgefeuerten Raketen wurden durch unabhängige Salafisten-Gruppierungen oder mit dem IS verbundene Gruppen ausgeführt.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox