Postjournalismus und die Rückkehr der “Wahrheit” Hadas Parush/Flash90
Meinungen

Postjournalismus und die Rückkehr der “Wahrheit”

Die Medien produzieren mithilfe des Postjournalismus Polarisierung und Wut, während sie versuchen, die “Welt so zu gestalten, wie sie sein sollte”.

Lesen

Kurz nachdem Donald Trump im Jahr 2016 die US-Präsidentschaftswahlen gewonnen hatte, gab sich die israelische Tageszeitung Haaretz (die israelische Arme-Leute-Version der New York Times) alarmiert über das, was sie als Anbruch einer düsteren Post-Wahrheits-Ära sah. Der neue Präsident, meinte Kolumnist Doron Koren, hatte aufgrund seiner dreisten und gut kalkulierten Lügenpropaganda-Kampagne gewonnen.

Trump, so Koren, habe über die “weise, faire und warmherzige Führungspersönlichkeit Hillary Clinton” Lügen verbreitet, wegen “eines fahrlässigen technischen Details bei der Nutzung ihres privaten E-Mail-Kontos.” Und Trump habe gelogen, als er Vorwürfe sexueller Belästigung bestritt. Und Trump habe so viel gelogen und gelogen, dass er nicht nur irgendein Lügner sei, sondern ein “absoluter Lügner”, der die Macht auf die gleiche Weise ergriffen habe wie Hitler. Deshalb, so schlussfolgerte Koren, “kann das, was als Wahlbetrug beginnt, unter besonderen Umständen mit einem massiven Verlust von Menschenleben enden, etwas, wovor sich die Demokratie schützen muss.”

Kommentare

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.