Perfekter Friede

Wie man die kleine, leise Stimme hört, die Elija einst ermutigte

Perfekter Friede
Maor Kinsbursky/Flash90

In einem wunderschönen Lied aus meiner Kindheit geht es um eine ‘unruhige Welt’, in der die Liebe endet, bevor sie begonnen hat. Unser Planet ist um einiges unruhiger geworden, seit Nat King Cole dieses Lied in den fünfziger Jahren gesungen hat.

Die Coronavirus-Pandemie hat uns gezwungen, unsere hektischen Tagesabläufe aufzugeben. Hier bietet sich uns allen eine wunderbare Gelegenheit, wir können innehalten und über den Sinn des Lebens nachdenken.

Der Schöpfer des Himmels und der Erde möchte uns vermitteln, dass wir etwas Besonderes sind und auf einzigartige Weise geliebt werden. Dies ist sein Herzenswunsch: „Erkennt, dass ich allein Gott bin, hoch erhaben über alle Völker, geehrt in aller Welt.“ (Psalm 46,11)

Auf unsere technologischen und anderen Fortschritte sind wir so stolz, dass wir fast zu der Überzeugung gelangt sind, es gebe nichts, was wir nicht erreichen könnten. Doch unser „Turm zu Babel“ (siehe 1.Mose 11) schwankt derzeit im Wind und droht einzustürzen. Aber der Herr der Herrlichkeit regiert noch immer!

Unsere Arbeit, unsere Freizeit und unser soziales Leben mögen alles berechtigte Aktivitäten sein, aber wir haben sie zu Götzen gemacht, die Gott ersetzen, und damit haben wir das erste Gebot gebrochen. Jetzt werden sie beschlagnahmt, was bleibt uns noch übrig?

Nun, Gott ist noch immer auf seinem Thron, und er wünscht sich, dass wir ihn anbeten. In der Tat gibt es nichts Kostbareres als die Zeit, die wir mit unserem himmlischen Vater verbringen, der uns genau zu diesem Zweck geschaffen hat – eine persönliche Beziehung zu ihm zu haben.

Wenn der Psalmist uns zuruft, dass wir „still“ sein sollen, dann meint er dies bezogen auf die Stürme des Lebens, wenn Gott uns einlädt, in seinen ewigen Armen Schutz zu suchen: „Gott ist für uns Zuflucht und Schutz, in Zeiten der Not schenkt er uns seine Hilfe mehr als genug. Darum fürchten wir uns nicht, wenn auch die Erde bebt und wankt.“ (Psalm 46,1ff)

Wir werden ermutigt, uns vom Fluss Gottes erfrischen zu lassen – Jesus bietet uns „Flüsse lebendigen Wassers“ an (Joh. 7,38). „Völker geraten in Aufruhr, Königreiche wanken“ (Ps. 46,7) Aber Gott ist mit uns, Emmanuel! Ich erinnere mich, wie wir eine moderne Version dieses Psalms zu der mitreißenden Melodie des Dambuster-Marsches sangen.

Gott möchte uns nicht anschreien. Seine Stimme können wir viel besser fernab vom Lärm des Arbeitsalltags vernehmen.

Als Elija nach seinem Sieg über die Propheten des Baal niedergeschlagen in die Einsamkeit auf den Berg Horeb floh, war er verständlicherweise deprimiert über die offene Ablehnung seines Dienstes durch das Volk, das ihn trotz der wunderbaren Beweise für Gottes Macht rigoros ablehnte. Dann machte der Herr seine Gegenwart spürbar, nicht in dem Erdbeben, dem Wind oder dem Feuer, sondern anhand einer „leisen, kleinen Stimme“ oder eines „sanften Flüstern“, wie eine Übersetzung es ausdrückt. (1. Könige 19,12)

Elija wurde daran erinnert, dass er nicht allein war. Noch 7000 andere gab es, die vor Baal nicht das Knie gebeugt hatten. Ich bin so ermutigt von meinen Brüdern und Schwestern, die entschlossen sind, das Beste aus der gegenwärtigen Erschütterung der Nationen zu machen.

Mir wird auch eine klare Verbindung zwischen dem Stillsein und dem Hören der Wahrheit immer bewusster. Nicht umsonst war der Sabbat das vierte Gebot, sogar der Papst ermutigt uns jetzt, den jüdischen Sabbat einzuhalten!

Solange wir unser Leben in halsbrecherischer Geschwindigkeit weiterführen, die Verbindung mit unseren Freunden und Kollegen rund um die Uhr aufrechterhalten und unseren Geist mit weltlichen Ideen füllen, ist es unwahrscheinlich, dass wir die Stimme Gottes hören. Es sei denn natürlich, er schreit – vielleicht mittels Schmerzen oder gar die Coronavirus-Pandemie.

Das Problem ist, dass das letztere Szenario zu oft zu Panik führt. Der Herr hingegen würde sagen: „Fürchtet euch nicht, vertraut mir!“ Jesaja schreibt: „Herr, du gibst Frieden dem, der sich fest an dich hält und dir allein vertraut.“ (Jesaja 26,3)

Wenn wir so auf Gott ausgerichtet sind, verspricht uns Jesus den „Geist der Wahrheit“, der uns in die ganze Wahrheit führen wird (Joh 16,13). Aber dies kann nicht inmitten eines verrückten geschäftigen Lebensstils umgesetzt werden. Wenn wir einen aufrichtigen Lebensweg einschlagen wollen, müssen wir ihn auf allen unseren Wegen anerkennen, denn dann wird er „unsere Wege lenken“ (Spr 3,6).

In seinem Brief an die Epheser spricht Paulus von unmündigen Kindern, „die sich von jeder beliebigen Lehrmeinung aus der Bahn werfen lassen und die leicht auf geschickte Täuschungsmanöver hinterlistiger Menschen hereinfallen“. Stattdessen sollen wir „Wahrheit in Liebe leben“, damit wir in unserem Glauben reifen können. (Epheser 4,14-15)

In einer solchen Zeit wie dieser sagt Jesus: „Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!“ Er kommt wieder und ist auch heute noch „der Weg, die Wahrheit und das Leben“ (Joh. 14)

Wir mögen uns fühlen wie in einer „Stadt im Belagerungszustand“ (Psalm 31,21), doch der Herr ist für uns da.

Paulus sagte eine Zeit voraus, in der sich die Menschen von der Wahrheit abwenden und von Mythen vereinnahmt werden (2. Timotheus 4,3ff). Nur Jesus bietet uns wahren Frieden an, er sagt: „In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden!“ (Joh. 16,33)

Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken.“ (Matth. 11,28)

 

—————————————————————————————–

Charles Gardner ist Autor folgender Bücher: „Israel the Chosen“, erhältlich bei Amazon; „Peace in Jerusalem“, erhältlich bei olivepresspublisher.com  und „A Nation Reborn“, erhältlich bei Christian Publications International

Kommentare: