Patriarch Theophilus III lobt Rivlin

Der israelische Staatspräsident Ruben Rivlin hat zur traditionellen Neujahrsfeier die christlichen Kirchenführer in seine Jerusalemer Residenz eingeladen und lobte das Zusammenleben mit den Christen im Heiligen Land.

von Israel Heute Redaktion |
Links von Ruben Rivlin sitzt der griechisch-orthodoxe Patriarch in Jerusalem Theophilus III. und rechts der lateinische Patriarch von Jerusalem Fouad Twal. Foto: Miriam Alster/Flash90

„Jerusalem ist das Zentrum der Welt“, sagte Rivlin seinen christlichen Gästen. „Milliarden Menschen schauen mit Hoffnung und Gebet gen Jerusalem. Daher haben wir alle am Anfang eines neuen Jahres die Aufgabe, gemeinsam aufzustehen und der Welt zu zeigen, dass unser Konflikt kein Religionskrieg ist. Wir müssen zwischen den verschiedenen Gemeinschaften im Land Brücken bauen. Das ist unsere Aufgabe.“ In seiner Rede reagierte der griechisch-orthodoxe Patriarch in Jerusalem Theophilus III. mit Lob auf Israels Präsidenten Rivlin. „Oft hast du gesagt, dass du der Präsident aller Menschen bist, die in Israel ihre Heimat sehen und das die Menschheit alle Kinder eines Gottes sind. Du hast die Rechte der Schwachen im Land verteidigt und jede Gewalt verurteilt, egal von welcher Seite sie ausbricht“, sagte Theophilus seinem jüdischen Gastgeber und den übrigen christlichen Gästen. „Wir die christlichen Kirchenführer im Heiligen Land folgen deinen Bestätigungen und Verurteilungen. Wir verwerfen jegliche Form der Gewalt und Terror ab, egal unter welchen Umständen. Es ist für uns unakzeptable zu behaupten, Religion dafür zu missbrauchen.“ Nicht wie der griechische Patriarch, so müssen die palästinensischen Kirchenführer wie Fouad Twal (lateinische Patriarch) oder Munib Younan (Lutheraner) in ihren Reden über Israel vorsichtiger sein.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox