Netanjahu kündigt Bau neuer Häuser in jüdischer Siedlung an

Als Reaktion auf den Mord an der 17-jährigen Rina Shnerb soll in Dolev ein neues Viertel entstehen.

Dolev
Dolev - Creative Commons

„Wir werden unsere Wurzeln vertiefen und unsere Feinde schlagen”, sagte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in einer Erklärung gegenüber der Presse. „Wir werden die Siedlungen weiter stärken und ausbauen.“

Als Reaktion auf einen Terroranschlag, bei dem die 17-jährige Rina Shnerb während einer Wanderung mit ihrer verletzten Familie getötet wurde, genehmigte Netanjahu den Bau von 300 Häusern in einem neuen Viertel in Dolev, einer jüdischen Siedlung in Samaria 27 km nordwestlich von Jerusalem, nur wenige Kilometer von dem Ort entfernt, wo am Freitag Terroranschlag stattfand.

Hamas-Führer Ismail Haniyeh lobte den Angriff als „Beweis für die Vitalität und Tapferkeit des palästinensischen Volkes und für die Tatsache, dass es sich den Verbrechen und dem Terrorismus der Besatzung nicht ergeben wird”.

Palästinenserchef Mahmud Abbas lehnt es ab, diesen oder jeden anderen Angriff gegen Israelis zu verurteilen. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) zahlt den Familien von Terroristen, die bei den Anschlägen gefasst oder getötet werden, monatliche Gehälter. Dies wird in Israel „Bezahlen, um zu töten” genannt.

In einem zynischen Versuch, die brutale Ermordung zu rechtfertigen, berichteten die PA-Medien fälschlicherweise, dass Rina laut Palestinian Media Watch eine Soldatin und eine Siedlerin sei. Sie war keines von beiden.

Der kaltblütige Mord an dem jungen Mädchen hat das Land erschüttert und war nicht der einzige Vorfall, der Netanjahu dazu brachte, internationale Kritik zu ignorieren und die jüdischen Siedlungen im biblischen Kernland zu stärken. In der vergangenen Woche wurde in der Altstadt von Jerusalem ein israelischer Polizist von zwei noch minderjährigen Arabern mit einem Messer angegriffen und verwundet, zwei Israelis wurden von einem Terroristen an einer Bushaltestelle mit dem Auto gerammt, Raketen auf Sderot abgefeuert und Felder im westlichen Negev in Brand gesteckt. Am Grenzzaun zum Gazastreifen wurden Handgranaten auf israelische Soldaten geworfen und am Grab Josephs wurde versucht, Juden mit Steinen zu töten.

Wir trauern um Rina Shnerb. Rina wurde heute bei einem Terroranschlag in der Nähe von Dolev in Judäa und Samaria…

פורסם על ידי ‏‎Israel in Deutschland‎‏ ב- יום שישי, 23 באוגוסט 2019

 

Kommentare: