Netanjahu empfängt Sicherheitsbeamten und israelische Botschafterin aus Jordanien

Die Mitarbeiter der israelischen Botschaft in Amman, Jordanien, sind gestern wohlbehalten nach Israel zurückgekehrt, nachdem sie sich in der Botschaft seit Sonntag verschanzen mussten. Ministerpräsident Netanjahu empfing die Botschafterin und den Sicherheitsbeamten in seinem Amtssitz.

von | | Themen: Benjamin Netanjahu

Die Mitarbeiter der israelischen Botschaft in Amman, Jordanien, sind gestern wohlbehalten nach Israel zurückgekehrt, nachdem sie sich in der Botschaft seit Sonntag verschanzen mussten nach dem Vorfall, bei dem ein israelischer Sicherheitsbeamter von einem jordanischen Arbeiter angegriffen wurde und er sich mit der Schusswaffe verteidigte, wobei der Angreifer und ein weiterer Jordanier ums Leben gekommen waren.

Gestern kamen Israel und Jordanien zu einer Einigung, wonach die Metalldetektoren am Tempelberg abgebaut werden und die Mitarbeiter der Botschaft nach Israel zurückkehren konnten. Allerdings sagte Netanjahu, dass die Krise um die Metalldetektoren nichts mit dem Vorfall in der israelischen Botschaft in Jordanien zu tun hätte.

Heute empfing Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Botschafterin Einat Shein und den Sicherheitsbeamten Ziv in seinem Amtssitz. Er sagte: „Ich bin froh, Euch zu sehen und dass die Dinge gut ausgegangen sind. Ihr habt Euch während der Krise sehr gut verhalten und wir waren dazu verpflichtet, Euch aus der Botschaft zu holen. Ihr präsentiert den Staat Israel und der Staat Israel vergisst das niemals.“

Der Sicherheitsbeamte, der bei dem Angriff leicht verletzt worden war, bedankte sich für die Hilfe und sagte: „Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen. Ich bin sehr dankbar und froh, hier zu sein. Ich und auch Einat haben gespürt, dass man hinter uns steht und alles dafür tun würde, eine Lösung zu finden.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox