Muslime begraben jüdische Geschichte auf dem Tempelberg

Kritik an Regierung, weil diese bestimmte Funde an der heiligen Stätte von Jerusalem nicht genug schützt.

Muslime begraben jüdische Geschichte auf dem Tempelberg
Kobi Richter/TPS

Der islamische Waqf hat kürzlich eine auf dem Tempelberg entdeckte alte Grube mit Zement befüllt. Möglicherweise handelt es sich hierbei um einen Versuch, damit verbundene wichtigen Funde zu vertuschen.

Forscher gehen davon aus, dass die Grube möglicherweise als Einstiegspunkt in eine unterirdische Höhle aus der Zeit des Zweiten Tempels vor etwa 2.000 Jahren gedient haben könnte.

Die Grube war am Sonntag auf dem Tempelberg unter einem großen Ziegel freigelegt worden. Dieser war zuvor in die Grube gefallen, was die Aufregung über die Aussichten ihrer historischen Bedeutung entfachte. Das große Loch befand sich auf der Südseite des Tempelbergs.

Die Temple Mount Heritage Foundation erklärte am Dienstag, dass “wir wieder einmal Zeugen von Vernachlässigung auf dem Tempelberg sind”.

“Es handelt sich nicht mehr um eine religiöse Angelegenheit, sondern um eine historische Angelegenheit, und deshalb werden Antiquitäten auf dem Tempelberg im Jahr 2020 zerstört, und der Staat Israel tut nichts, um dies zu verhindern”, klagte die Organisation.

Die Stiftung stellte weiter fest, dass an jeder anderen antiken Stätte des Landes jeder, der eine antike Grube mit Beton gefüllt hätte, “ins Gefängnis geworfen worden wäre”. In Israel gibt es eine Reihe strenger Gesetze gegen die Zerstörung historischer Stätten.

Der von Jordanien geführte muslimische Waqf hat umfangreiche Renovierungsarbeiten am Tempelberg durchgeführt, wodurch das Loch möglicherweise freigelegt worden sein könnte. Seit Jahren ist der Waqf an der Zerstörung von Artefakten beteiligt, die an diesem Ort gefunden werden und von denen die überwiegende Mehrheit von der tiefen und langjährigen jüdischen Verbundenheit mit der heiligen Stätte zeugt.

Die Ausgrabungen des Waqf gefährden die archäologische Integrität des Tempelbergs erheblich, was viele zu der Vermutung veranlasst, dass das Waqf absichtlich versucht, die Beweise für zwei jüdische Tempel, die einst auf dem Berg standen, zu vernichten.

Die archäologischen und schriftlichen historischen Beweise, die den Tempelberg mit dem jüdischen Volk in Verbindung bringen, sind überwältigend. Aber das hält die Muslime nicht davon ab, zu versuchen, sie zu begraben.

Das Sifting-Projekt, das seit 2004 im Emek-Tzurim-Nationalpark durchgeführt wird, hat zum Ziel, religiöse und historische Artefakte aus den Trümmern zu bergen, die vom Tempelberg abtransportiert und vom Waqf abgeladen werden. Desweiteren soll die Öffentlichkeit über die Authentizität der jüdischen Geschichte auf dem Berg aufgeklärt werden. (Siehe unser Interview mit dem Direktor des Tempelberg-Siebungsprojekts: Israel kann ohne sein Herz nicht leben)

Die Bergungsarbeiten an der Stätte durch israelische Archäologen und Freiwillige haben bereits zur Entdeckung von einer halben Million Artefakte aus Zeiträumen geführt, die sich über Tausende von Jahren jüdischer Geschichte erstrecken.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.