MitgliederLinke veranlassen Siedler zur Entweihung des Schabbats

Wenn man mit einer Bedrohung des jüdischen Lebens konfrontiert ist, zu der sich nach Ansicht einiger Rabbiner die radikalen Linken entwickelt haben, ist es erlaubt, bestimmte Gebote zu brechen

Linke israelische Aktivisten belästigen israelische Soldaten in Samaria. Einige Rabbiner sagen, das mache sie zu einer Bedrohung für das jüdische Leben. Foto: Wisam Hashlamoun/Flash90

Was ist, wenn Linke die jüdischen Siedler dazu bringen, den Schabbat zu entweihen? Wo ist da das Problem? Es war kein Zufall, dass nur zehn Tage vor einem Vorfall, der landesweit für Schlagzeilen sorgte, bei dem ein IDF-Offizier einen linken Aktivisten der israelischen Nichtregierungsorganisation Combatants for Peace (Kämpfer für den Frieden) geschubst hatte, in der Rubrik „Frag den Rabbiner“ von Arutz Sheva die Frage auftauchte, ob man am Schabbat Fotos von jüdischen „Anarchisten“ machen dürfe oder nicht. Was für das ungeschulte Auge wie eine triviale religiöse Kleinigkeit aussieht, offenbart eine alarmierende Spannung zwischen Linken und Rechten.

Bei den sogenannten „Anarchisten“ handelt es sich um Israelis, die seit Jahrzehnten nicht nur an der Seite der Palästinenser gegen „die Besatzung“ kämpfen. In vielen Fällen sind sie die Anstifter zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit den israelischen Soldaten und Siedlern. Israel seinerseits hat so gut wie nichts getan, um diese linken NGOs zu stoppen. Die Aktivisten, die Soldaten angegriffen haben, mussten mit keinerlei Konsequenzen...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!