MitgliederLangsam und stetig: Die Integration der orthodoxen Juden

Israels orthodoxe Gemeinschaft verändert sich, aber aggressive liberale Politik droht den Prozess umzukehren.

von Tsvi Sadan |
Es ist nicht mehr ungewöhnlich, dass orthodoxe jüdische Frauen um Spitzenjobs in der High-Tech-Branche kämpfen. Foto: Nati Shohat/Flash90

Laut Avigdor Liberman, ehemaliger Verteidigungsminister und Vorsitzender der Partei Israel Beiteinu, hatte der Grund, warum er sich weigerte, der Regierung von Ministerpr’sident Benjamin Netanjahu nach den Wahlen vom 9. April beitzutreten, mit dem Dienst orthodoxer Juden in der israelischen Armee zu tun. Liberman bestand nachdrücklich darauf, dass Netanjahu das „Einberufungsgesetz“ unterstütze, das nahezu alle automatischen Dienstfreistellungen für diejenigen, die in einer Jeshiva (Religionsschule) eingetragen sind, aufheben würde. Aber die Rekrutierung ist nur ein kleiner Teil des umfangreichen Themas der orthodoxen Integration in die israelische Gesellschaft.

 

Israels orthodoxe jüdische Gemeinde, von der ein Großteil immer noch mit dem Beigeschmack des Antizionismus behaftet ist, hat das geschaffen, was man am besten als religiöse Ghettos bezeichnen kann, in denen sie ihre eigenen Angelegenheiten so regeln, als ob sie in einem Vakuum leben würden. Orthodoxe politische Parteien treten der israelischen Regierung bei, jedoch fast ausschließlich aus utilitaristischen Gründen.

 

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!