MitgliederKnochenmarkspende verbindet Deutschen mit Israelin

Als sich vor fünf Jahren ein junger deutscher Rekrut der Bundesmarine als Knochenmarkspender registrieren ließ, war nicht abzusehen, dass er schon ein Jahr später als Spender in Frage kommen würde.

von Netanell Doron |
Foto: Rambam Krankenhaus

Jetzt traf der heute 26‑jährige Sebastian die 37‑jährige Israelin Larissa.

 

Bei Larissa war kurze Zeit nach der Geburt ihrer Tochter das Sézary-Syndrom diagnostiziert worden, ein sehr seltenes Lymphom. Zunächst lautete die Prognose, dass eine Heilung nicht mehr möglich sei. Erst eine zweite Meinung brachte sie zu einer Chemotherapie, dann wurde, als letzter Versuch, eine Knochenmarkspende erwogen. Da sich im Familienkreis kein geeigneter Spender fand, wurde das internationale Knochenmarkspender-Register angefragt.

 

Eine Knochenmarkspende ist für den Empfänger ein schwieriger Prozess. Larissa musste sich stationär in einer Klinik aufhalten und war von ihrer kleinen Tochter getrennt. Nach der Transplantation kam es zu Komplikationen, aber nach annähernd zwei Jahren konnte die Patientin endlich als geheilt entlassen werden. Ihr innigster Wunsch war es nun, den...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!