Junge Juden in Europa wollen auswandern

Eine aktuelle Erhebung unter Juden in Europa hat ergeben, dass 41 Prozent der Altersgruppe von 16 bis 34 Jahren die Auswanderung nach Israel in Betracht ziehen, weil sie sich nicht mehr sicher fühlen.

Junge Juden in Europa wollen auswandern
Miriam Alster/Flash90

Die Daten wurden von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte unter insgesamt 16.000 Juden zusammengetragen. 45 Prozent der befragten Jugendlichen und jungen Erwachsenen achten darauf, nicht offen als Jude erkennbar zu sein.

Warschauer Statue von Janusz Korczak, der seine Freiheit aufgab, um mit den von ihm betreuten Waisenkindern zu
bleiben und schließlich in Treblinka zu sterben (Isaac Harari/Flash90).

Die Umfrage wurde in folgenden Ländern durchgeführt: Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Niederlande, Polen, Spanien, Schweden und Großbritannien. 44 Prozent der jungen jüdischen Europäer haben bereits antisemitische Belästigung erlebt, das sind 12 Prozent mehr als die ältere Generation der Befragten. 80 Prozent der Opfer stellen keine Strafanzeige.

Mehr als 80 Prozent der jungen europäischen Juden identifizieren sich sehr stark mit ihrer jüdischen Identität. 62 Prozent empfinden eine starke Verbundenheit mit dem Staat Israel, nur 35 Prozent mit der Europäischen Union.


 

Alijah nimmt zu, aber nicht aus Frankreich

Nachdem in den Jahren 2014 und 2015 aufgrund des zunehmenden Antisemitismus und diverser Terrorattacken ein rapider Anstieg der Immigration von Juden aus Frankreich nach Israel zu verzeichnen war, ist es nun wieder zu einem Rückgang der Zahl gekommen. Um 23,5 Prozent fiel die Zahl dieser Juden im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017, welches wiederum einen Rückgang von 25 Prozent zu 2016 zu verzeichnen hatte.

Erst im Dezember 2018 hatte der damalige Diaspora-Minister Naftali Bennet einen Plan vorgelegt, der 200.000 Juden aus Frankreich nach Israel bringen sollte. Die Wahlen haben dann den Plan gehemmt.

Im Allgemeinen ist die Zahl der Alijah-Juden gestiegen, und zwar um 6,6 Prozent. Dies liegt besonders am Anstieg bei den russischen Juden um 47 Prozent. 2018 kamen 67 Prozent der Einwanderer aus den ehemaligen Sowjetstaaten, 9 Prozent aus den USA und 8,7 Prozent aus Frankreich.

Kommentare: