Jetzt ist nicht die Zeit für Frieden

Wenn die Welt Israel zwingt, Zugeständnisse für den Frieden zu machen, werden Iran und Hamas gewinnen.

von Charles A. Stone | | Themen: Hamas, Gazastreifen
Hamas
Die Biden-Administration drängt auf eine kurze Unterbrechung der Hamas-Kämpfe im Gazastreifen, doch die israelische Führung hält das für einen Fehler. Foto: Noam Revkin Fenton/Flash90

„Wenn jemand kommt, um dich zu töten, steh auf und töte ihn zuerst“, heißt es im babylonischen Talmud.  Die Hamas ist gekommen und wird weiter kommen, bis sie getötet wird. Die Hamas zu töten ist das, was Israel tut, seit es am 7. Oktober von der Terrorgruppe barbarisch angegriffen wurde.

Aber Israel hat noch kein grünes Licht für die Vernichtung der Hamas erhalten. Ich würde sagen, ein blinkendes orangefarbenes Licht. Israels Verbündete haben gesagt: Ja, wir unterstützen eure Bemühungen, die Hamas zu vernichten, aber macht es auf die „richtige Art“. Macht es so, dass die Grundlage für eine „Zwei-Staaten-Lösung“ geschaffen wird.

US-Außenminister Antony Blinken sagte in seiner Rede beim Ministertreffen des UN-Sicherheitsrates zur Lage im Nahen Osten am 24. Oktober: „Während wir uns mit dieser unmittelbaren Krise befassen, sind wir uns alle einig, dass wir unsere gemeinsamen Anstrengungen verdoppeln müssen, um eine dauerhafte politische Lösung für den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern zu finden. Der einzige Weg zu dauerhaftem Frieden und Sicherheit in der Region, der einzige Weg aus diesem schrecklichen Kreislauf der Gewalt, sind zwei Staaten für zwei Völker.

In seiner Erklärung vor dem Sicherheitsrat sagte UN-Generalsekretär António Guterres: „Selbst in diesem Moment ernster und unmittelbarer Gefahr dürfen wir die einzige realistische Grundlage für echten Frieden und Stabilität nicht aus den Augen verlieren: eine Zwei-Staaten-Lösung. Die Israelis müssen sehen, dass ihre legitimen Sicherheitsbedürfnisse erfüllt werden, und die Palästinenser müssen sehen, dass ihr legitimes Streben nach einem unabhängigen Staat im Einklang mit den Resolutionen der Vereinten Nationen, dem Völkerrecht und früheren Vereinbarungen verwirklicht wird“.

Mit anderen Worten: Von Israel wird erwartet, dass es gleichzeitig auf dem Schlachtfeld kämpft und sich in einem Labyrinth aus Diplomatie, öffentlicher Meinung und internationalem Recht zurechtfindet. Wenn sich die Dunkelheit endlich über den letzten Hamas-Tunnel senkt, soll Israel dafür sorgen, dass das Licht zu einer „Zwei-Staaten-Lösung“ führt, die beiden Seiten Frieden, Sicherheit und Würde garantiert.

Das sind edle Bestrebungen, aber der Zeitpunkt ist entscheidend.

Wird aus der Asche der abscheulichen Verbrechen der Hamas gegen die Menschlichkeit und des unvermeidlichen Leids, das sie über die Palästinenser gebracht hat, eine Chance für Frieden zwischen Palästinensern und Israelis erwachsen? Vielleicht eines Tages, aber es ist unwahrscheinlich, dass die Zeit dafür jetzt reif ist. Die Grundlage für Frieden ist Vertrauen, und das Vertrauen zwischen Israel und den Palästinensern ist auf einem historischen Tiefpunkt.

Der Kolumnist der New York Times, Thomas L. Friedman, schrieb am 19. Oktober, dass der beste Weg, einen „globalen Flächenbrand“ zu verhindern, darin bestehe, dass sich Israel mit der Palästinensischen Autonomiebehörde auf einen Ausgleich einlasse. Israel werde grünes Licht für die Vernichtung der Hamas geben. Im Gegenzug müsse sich Israel verpflichten, mit der Palästinensischen Autonomiebehörde über eine Zwei-Staaten-Lösung zu verhandeln und „die Siedlungen tief im Westjordanland zu stoppen“.

„Es geht nicht darum, ob Israel das Recht hat, sich an der Hamas für die grausame Barbarei zu rächen, die sie israelischen Männern, Frauen, Babys und Großeltern angetan hat“, sagte er. „Das ist sicherlich der Fall. Aber wir müssen es auf die richtige Weise tun – auf eine Weise, die nicht der Hamas, dem Iran oder Russland in die Hände spielt.

Der Schwachpunkt in Friedmans Argumentation ist, dass, wenn Israels „grünes Licht“ an die Verpflichtung zu Verhandlungen über eine Zweistaatenlösung geknüpft wird, die Apologeten der Hamas die unweigerlich notwendigen israelischen Zugeständnisse für sich beanspruchen werden. Die Botschaft ist erschreckend: Terror und Grausamkeit funktionieren. Vor allem der Iran wird behaupten, die „Märtyrer“ vom 7. Oktober hätten Israel echte Zugeständnisse abgerungen.

Das wäre eine Katastrophe für das israelische Volk und für die Welt. Wenn die Hamas im Gaza-Streifen vernichtet wird, aber ein Vermächtnis des Erfolgs erhält, wird Israel zu weiteren schrecklichen Terroranschlägen verdammt sein. Die Barbaren der Hamas werden zu Märtyrern, an die man sich für immer erinnern wird, weil sie Israel „gezwungen“ haben, den Siedlungsbau zu stoppen und Verhandlungen zuzustimmen.

Friedman scheint sich der offensichtlichen Tatsache nicht bewusst zu sein, dass die Hamas nicht nur militärisch besiegt, sondern auch in der arabischen Welt, den USA und den NATO-Staaten gründlich delegitimiert werden muss. Gelingt dies nicht, würde dies ironischerweise die Aussichten auf Frieden stark beeinträchtigen, da es zur Entstehung einer Hamas 2.0 führen würde.

Im Buch Kohelet heißt es: „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles unter dem Himmel hat seine Stunde. … Eine Zeit zu töten und eine Zeit zu heilen; eine Zeit zu zerbrechen und eine Zeit zu bauen. … eine Zeit zu lieben und eine Zeit zu hassen; eine Zeit des Krieges und eine Zeit des Friedens“.

Leider ist dies die Zeit des Krieges, nicht des Friedens. Es ist an der Zeit, die Hamas zu töten und ihre Geiseln zu befreien. Ja, es wird eine Zeit des Friedens geben, aber wir sind noch lange nicht so weit.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

5 Antworten zu “Jetzt ist nicht die Zeit für Frieden”

  1. Andrew Manner sagt:

    Der wahre Feind sitzt in Teheran…
    In Wirklichkeit kämpft man nicht gegen Hamas und Hisbollah sondern gegen iranische Milizen. Deshalb darf man sich auch gegen den Iran verteidigen…

  2. Kurt Schneiter sagt:

    Ich bin überzeugt, dass folgendes ist: 1. für Frieden ist nicht die Zweistaatenlösung. Gibt es tatsächlich noch solche Träumer und Idealisten, dass es Frieden gäbe bei Erreichung der Zweistaatenlösung. Woww, sehr naiv! Für die Palästinenser gibt es ohne Ausnahme nur Frieden, wenn es Israel nicht mehr gibt. Punkt!
    Meine Meinung: Wenn die Palästinenser die Waffen niederlegen gibt es Frieden. Wenn die Israeliten ihre Waffen niederlegen, gibt es Israel nicht mehr.

  3. Ulrich Hildebrandt sagt:

    Israel, ihr müsst euch endlich von dem Rest der Welt emanzipieren! Kein Mensch auf dieser Welt hat das Recht, euch in eurem Verteidigungskampf zu behindern. Wer tut und tat mehr für den Schutz der Zivilbevölkerung in feindlichen Kriegsgebieten als Ihr? Wer hat dem internationalen Druck immer nachgegeben? Ihr. Wer hat eigentlich internationalen Druck verdient? Nicht ihr. Wer hat sich immer beinahe bis zur Selbstaufgabe Verhaltensvorschriften gegen das Wohl des eigenen Volkes und Landes aufoktroyieren lassen? Wer hat jahrelangen Terror erduldet, ohne dass ihm die sogenannten Verbündeten auch nur einen Schritt entgegen kamen und gegen den Terror geholfen haben? Ihr. Wer sind eigentlich die Terroristen, die gemaßregelt werden müssen? Nicht ihr. Wer verdient die volle Unterstützung aller demokratischen Länder? Ihr.

  4. Ulrich Hildebrandt sagt:

    Hört auf, auf die zu hören, die Euch nicht helfen, euch keinen Schutz gewähren und euch nicht beistehen sondern immer nur mit List versuchen, euch vom Handeln abzuhalten. Hört auf, diejenigen als Bündnispartner zu behandeln, die euch faktisch immer wieder in den Rücken fallen.
    Steht zu eurer Geschichte. Steht zu den Verheißungen an Abraham, dass Gott euch dieses Land gegeben hat. Steht dazu, dass dies das Land eurer Väter und Vorfahren ist. Steht dazu, dass ihr die Welt durch euer Now-how unendlich reich gemacht habt und es nicht nötig habt, euch von irgendjemandem Vorschriften machen zu lassen, schon gar nicht von den halbherzigen und verlogenen Europäern bzw. Amerikanern.

  5. Ulrich Hildebrandt sagt:

    Steht dazu, dass ihr Gottes Volk seid und deshalb natürlich auch zu ihm zurückkehren müsst und von allem umkehren müsst, was der Herr in der Schrift ein Greul nennt und verbietet. Erkennt, dass die größte Feind immer im Inneren wohnt und nicht von außen kommt.
    Steht dazu, dass ihr Buße tun, euch zu eurem Gott und zu seinem Wort bekehren müsst. Stellt euch mit wachem Verstand den Verheißungen über den Messias und forscht in der Schrift nach ihm. Erkennt, dass keine Tradition der Welt euch inneren Frieden geben wird, sondern nur die Wahrheit. Lasst die Wahrheit zu und verfolgt sie nicht.
    Steht zu eurem Recht auf das Land, seid in euren Reaktionen nicht überzogen, sondern reagiert mit Ruhe und Sicherheit in Gott. Seid souveräne Sieger, aber keine selbstherrlichen Bluträcher und Draufgänger.
    Seht der Realität ins Auge das eure Erwählung natürlich Probleme schafft. Versucht ihnen nicht auszuweichen, indem ihr sein wollt wie die anderen Völker auch; ihr flieht damit nur vor euch selbst.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter