Israelische Kommunisten boykottierten Selenskyjs Rede vor der Knesset

„Es ist sehr traurig, dass gute Linke durch falsche Propaganda getäuscht werden“, betont das jüdische Mitglied der arabisch geführten kommunistischen Partei

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Israelische Araber, Russland, Ukraine
Ofer Cassif ist das einzige jüdische Mitglied der arabisch geführten kommunistischen Partei Hadasch. Er und seine Parteikollegen halten sich an die russische Darstellung der Invasion in der Ukraine. Foto: Hadas Parush/Flash90

Wussten Sie, dass es in Israel Kommunisten gibt, die sogar in der Knesset sitzen? Und es überrascht nicht, dass sie sich bei der laufenden Invasion der Ukraine auf die Seite Russlands stellen.

Diese Politiker, die heute eine kleine Randgruppe darstellen, haben sich seit Beginn des russisch-ukrainischen Krieges zurückgehalten, aber ihre Position wurde am Sonntag deutlich, als sie die öffentliche Ansprache des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Israel boykottierten.

In der Knesset sind zwei arabische Parteien vertreten, eine in der Regierung und die andere in der Opposition.

Von der islamistischen Partei Ra’am, die der Einheitskoalition angehört, nahm ein Abgeordneter an dem Zoom-Gespräch mit Selenskyj teil. Der Parteivorsitzende Mansour Abbas befand sich zu diesem Zeitpunkt auf einer Konferenz und konnte nicht teilnehmen.

Von der oppositionellen Gemeinsamen Arabischen Liste nahm kein einziger Abgeordneter an dem Gespräch mit Selenskyj teil. Dies ist nicht nur wegen der israelfeindlichen Haltung der Partei alles andere als überraschend.

Die größte der vier kleinen Parteien, aus denen sich die Gemeinsame Arabische Liste zusammensetzt, ist Hadasch, die kommunistische Partei in Israel.

Der Vorsitzende der Gemeinsamen Arabischen Liste, Aymen Odeh, ist Vorsitzender der Hadasch-Partei. Zu seiner Absicht, Selenskyjs Rede zu boykottieren, erklärte ein Sprecher von Odeh gegenüber der Times of Israel: „Unsere Position ist, dass die NATO und ihr Führer Amerika diesen Krieg aufgezwungen haben.“

Das einzige jüdische Hadasch-Mitglied, Ofer Cassif, erklärte via Twitter noch unverblümter, warum er Selenskyj nicht den gebührenden Respekt zollen werde: „Es ist sehr traurig, dass gute Linke durch falsche Propaganda getäuscht werden – und dass sie sogar von meinen Freunden und mir erwarten, dass wir den Lügen, mit denen wir gefüttert werden, folgen.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox