Israel: Starker Anstieg des Antisemitismus im Jahr 2021 erwartet

Regierungsbericht warnt vor Antisemiten, die die Corona-Krise ausnutzen, um Judenhass zu schüren

Israel: Starker Anstieg des Antisemitismus im Jahr 2021 erwartet
Yonatan Sindel/Flash90

Die Coronakrise hat viele Dinge außer Kraft gesetzt. Aber Antisemitismus ist nicht eines davon. Ein neuer Bericht des israelischen Ministeriums für Diaspora-Angelegenheiten zeigt, dass physische Angriffe gegen Juden zwar zurückgegangen sind, aber antisemitische Verschwörungstheorien in den sozialen Medien florieren.

Da ein Großteil der Welt in einer Form von Abriegelung ist, waren Antisemiten im Jahr 2020 weniger in der Lage, Juden in die Finger zu bekommen. Also gingen sie stattdessen dazu über, das jüdische Volk für die Pandemie verantwortlich zu machen.

Siehe: Ein Besorgnis erregender antisemitischer Trend

Die Befürchtung ist, dass mit vielen dieser Verschwörungstheorien, die im vergangenen Jahr Wurzeln geschlagen haben, und da wir uns scheinbar dem Ende der Coronakrise nähern, könnte das kommende Jahr einen starken Anstieg antisemitischer Vorfälle erleben.

Jeder sagt gerne “Nie wieder”, aber der Hass, der den Holocaust schürte, ist auch heute noch in der Welt lebendig.

Der neue Bericht wurde im Vorfeld des Internationalen Holocaust-Gedenktages erstellt, der am Mittwoch, dem 27. Januar begangen wird. Das Ministerium für Diaspora-Angelegenheiten prognostiziert besorgniserregende Tage für Juden in Nordamerika und Europa.

Neun von zehn amerikanischen Juden, die für den Bericht befragt wurden, gaben an, dass sie über die aktuellen antisemitischen Trends in ihrem Land besorgt sind. Einer populären Verschwörung zufolge “verbreiten die Juden die Pandemie für finanziellen Gewinn”. Man kann sich nur vorstellen, welche Art von physischen Reaktionen ein solches Gefühl hervorrufen könnte, wenn die Nation beginnt, die Nachwirkungen der Corona-Sperren zu bewerten.

Pro-palästinensische Propagandisten nutzten die Situation auch erfolgreich in den sozialen Medien mit ihrer #Covid48-Kampagne, die den jüdischen Staat (gegründet 1948) mit dem tödlichen Virus vergleicht.

In Europa spricht der Bericht die Frage an, ob ein Land das koschere Schächten verbieten darf. Die Befürchtung ist, dass die Gesetzgeber dort bald weitere jüdische Rituale ins Visier nehmen werden, wie etwa die Beschneidung.

Die Ministerin für Diaspora-Angelegenheiten, Omer Yankelevich, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Antisemiten aufzuspüren und zu bekämpfen, wo immer sie zu finden sind.

Die israelische Ministerin für Diaspora-Angelegenheiten, Omer Yankelevich, merkte an, dass “das jüdische Volk seit Tausenden von Jahren der Sündenbock für alle Übel der Welt ist, und dieses Phänomen setzt sich inmitten der aktuellen Pandemie fort.” Sie warnte, dass ähnliche Anschuldigungen gegen die Juden in der Vergangenheit zu Massenmord geführt haben, und dass es ein Fehler wäre zu glauben, dass das nicht wieder passieren könnte.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.