Israel ein wichtiger Energielieferant? Neuer Regierungsbeschluss ermöglicht Gasförderung

Energieminister hebt Verbot der Offshore-Gasexploration auf, um Europa dabei zu helfen, die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen zu beenden

von David Isaac | | Themen: Europäische Union, Russland, Energie
Blick auf die Verarbeitungsanlage des israelischen Leviathan-Gasfeldes vom Dor Habonim Beach Nature Reserve Foto: Flash90

(JNS) Die israelische Energieministerin Karin Elharrar hat am 30. Mai angekündigt, dass sie neue Gaslizenzen an Unternehmen vergeben wird, die vor Israels Küsten nach Gas suchen wollen. Sie machte damit eine Entscheidung vom Dezember letzten Jahres rückgängig. Der Grund für diese Entscheidung war die dringende Notwendigkeit für Europa, alternative Gaslieferungen zu finden, um die bisherigen Lieferungen aus Russland zu ersetzen, die 40 % des gesamten europäischen Gasverbrauchs decken. Analysten erklärten gegenüber JNS, die Ministerin habe die richtige Entscheidung getroffen, da sie Israels Finanzen aufbessern, dem Land geopolitische Vorteile verschaffen und seine nachgewiesenen Gasreserven erhöhen werde.

„Angesichts des Krieges in der Ukraine und seiner Auswirkungen auf die Erdgasversorgung des europäischen Kontinents hat die Energieministerin ihre Mitarbeiter angewiesen, die vierte Ausschreibungsrunde für die Erdgasexploration in den Wirtschaftsgewässern des Staates Israel vorzubereiten“, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums vom 30. Mai.

Die Entscheidung des Ministeriums vom Dezember bezüglich der Aussetzung von Gaslizenzen sollte nur für ein Jahr gelten“, sagte Elharrar damals, damit Israel sich auf erneuerbare Energien konzentrieren könne. Dies sei nun angesichts der Notwendigkeit, die Energieversorgung Europas zu sichern, nur noch zweitrangig.

„Der Staat Israel setzt sich dafür ein, Europa bei der Diversifizierung seiner Energiequellen zu unterstützen. Die weltweite Energiekrise ist eine Chance für den Staat Israel, Erdgas zu exportieren. Dies geht einher mit seiner aufrichtigen und echten Besorgnis über die Geschehnisse in Europa“, sagte Elharrar laut einer Erklärung des Ministeriums.

Chen Herzog, Partner und Chefökonom bei BDO Israel, sagte gegenüber JNS: „Es ist eine gute Entscheidung für Israel aus wirtschaftlicher Sicht, aus ökologischer Sicht und aus geopolitischer Sicht“.

„Sie ermöglicht es Israel, seine natürlichen Ressourcen weiter zu nutzen, und hilft auch seinen Partnern und Nachbarn in Ägypten und Europa, da weitere Entdeckungen es Israel ermöglichen, noch mehr Gas in die Nachbarländer und in die Region zu exportieren“, sagte er. „Was die Umwelt betrifft, so kann die Bereitstellung von mehr Gas für den Markt angesichts des Anstiegs der Kohleproduktion in Europa nach der Krise mit der Ukraine dazu beitragen, den Kohleverbrauch zu verringern. … Es trägt also zu den Klimazielen bei.“

Former Prime Minister Benjamin Netanyahu and former Minister of Energy Yuval Steinitz visit the Leviathan natural gas processing rig off the coast of Israel on January 31, 2019.
Der ehemalige Premierminister Benjamin Netanjahu und der ehemalige Energieminister Yuval Steinitz im Januar 2019 auf der Leviathan-Erdgasverarbeitungsplattform vor der Küste Israels. Bild: Marc Israel Sellem/POOL

Europa ist so erpicht darauf, den russischen Einfluss einzuschränken, dass es angedeutet hat, es würde notfalls den Einsatz von Kohle erhöhen – eine große Kehrtwende für die Europäer, die bislang auf eine emissionsfreie Wirtschaft gedrängt hatten. Nach Untersuchungen der US-Umweltschutzbehörde (EPA) erzeugen Kohlekraftwerke mehr als doppelt so viele Emissionen wie Gaskraftwerke.

Der Generaldirektor des Energieministeriums, Lior Schillat, bezog sich auf ein Treffen zwischen Elharrar und dem EU-Kommissar für Energie, Kadri Simson, Ende März in Paris, bei dem Europa Israel um Hilfe bei der Deckung seines Energiebedarfs gebeten hatte, und sagte auf einer Pressekonferenz am 30. Mai: „Die Europäer haben sehr deutlich gesagt, dass einige EU-Mitgliedstaaten auf die Kohleverstromung zurückgreifen müssten, wenn sie nicht genügend alternative Quellen für das von ihnen benötigte Erdgas finden würden.“

Amir Foster, geschäftsführender Direktor der Israeli Natural Gas Trade Association, stimmte zu, dass die Entscheidung des Ministeriums, eine neue Lizenzierungsrunde freizugeben, eine willkommene Erleichterung sei, da es vor Israels Küsten noch Gas zu finden gebe. Das Energieministerium schätzt die nachgewiesenen Reserven auf 800 Milliarden Kubikmeter. Foster sagte, das Ministerium vermute, dass es bis zu 2.000 Milliarden Kubikmeter sein könnten.

Gegenüber JNS erklärte er, dass Gas noch 40 Jahre lang „der wichtigste Brennstoff“ sein wird, da erneuerbare Energien noch nicht die Zuverlässigkeit fossiler Brennstoffe bieten. „Selbst eine Solaranlage im [israelischen] trockenen Arava-Tal hat nur einen Wirkungsgrad von 20 %“, merkte er an.

Herzog stimmte zu. „Was wir aus der Krise im letzten Jahr in Europa gelernt haben, ist, dass wir ohne die Unterstützung durch Erdgas die Emissionen eher erhöht als gesenkt haben, weil wir mehr Kohle verwendet haben“, sagte er.

Einige Branchenbeobachter haben davor gewarnt, dass Israel darauf achten müsse, nicht zu viel von seinem Gas zu exportieren, aber Foster und Herzog halten solche Bedenken für übertrieben. „Es ist nicht riskant, zu exportieren, denn wir haben eine Menge Gas, das wir bereits zurückgelegt haben“, sagte Foster.

Herzog fügte hinzu, je mehr Gas gefunden wird, desto mehr nachgewiesene Reserven stehen Israel zur Verfügung, denn „jeder Exportvertrag enthält eine Klausel, die besagt, dass Israel im Falle einer Notsituation Vorrang hat. … Wenn Israel einen Engpass hat, muss das Gas nach Israel gehen.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox