Israel beteiligt sich an den Kulturkriegen des Westens

Diejenigen, die sich über die “Faschisten” aufregen, die in Israels neuer Regierung sitzen werden, sollten erst einmal in den Spiegel schauen.

| Themen: Wahlen
Der Wahlsieg von Itamar Ben Gvir spiegelt die Ablehnung der ultraliberalen progressiven Agenda in Israel wider
Der Wahlsieg von Itamar Ben Gvir spiegelt die Ablehnung der ultraliberalen progressiven Agenda in Israel wider Foto: Flash 90

(JNS) Mit dem Wahlergebnis vom 1. November hat sich Israel einem bemerkenswerten Trend angeschlossen, der auch in anderen westlichen Ländern zu beobachten ist: Eine Revolte der Öffentlichkeit gegen das politische Establishment.

Die Religiöse Zionistische Partei ist nun die drittstärkste Partei in der Knesset geworden. Dies bedeutet wahrscheinlich Kabinettsposten für den Hetzer Itamar Ben-Gvir und den ultrakonservativen Bezalel Smotrich in einer neuen Regierung unter der Führung von Benjamin Netanjahu von der Likud-Partei.

Auch wenn ihre wahrscheinliche Aufnahme in die Regierung auf die barocke politische Struktur Israels zurückzuführen ist – etwa 90 % der Wähler haben nicht für sie gestimmt -, ist der Anstieg der Unterstützung, die sie erhalten haben, beachtlich.

Wie in Ungarn, Italien, den USA und Schweden ist die einstige religiös-zionistische Partei an die Macht gekommen, weil ein beträchtlicher Teil der Öffentlichkeit zutiefst desillusioniert von einem politischen Establishment ist, das seiner Meinung nach seine Interessen und Werte ignoriert und verrät.

Vor der Wahl erklärten einige konservativ eingestellte israelische Wähler, dass sie für Ben-Gvir stimmen würden. Das tat auch eine überraschende Anzahl säkularer junger Menschen in Tel Aviv. Für letztere war Ben-Gvir durch seine Authentizität und Direktheit ein unwahrscheinlicher politischer Rockstar. Hinzu kommt, dass einige Konservative Netanjahu überdrüssig geworden sind.

 

Siehe: Wer hat Angst vor Itamar Ben-Gvir?

 

Andere, die zuvor für Naftali Bennett von der Jamina-Partei gestimmt hatten, empfanden ein tiefes Gefühl des Verrats, als dieser seine früheren Versprechen und Prinzipien über Bord warf und eine Regierungskoalition mit dem linksgerichteten Yair Lapid bildete, die von der islamistischen Ra’am-Partei abhing.

Als diese Koalition ins Wanken geriet, machte sich weitere Desillusionierung breit. Bennett und Lapid schienen vor der Biden-Regierung zu kriechen, nur um im Gegenzug einen Tritt ins Gesicht zu bekommen.

Die Regierung versäumte es, gegen die rasch zunehmenden innenpolitischen Bedrohungen vorzugehen. Die illegalen arabischen Siedlungen im Negev und in Galiläa wuchsen exponentiell und stellten eine potenzielle Bedrohung für die territoriale Integrität Israels dar. Die islamistische Radikalisierung breitete sich immer weiter aus. Terrorismus und Gewalt nahmen zu. Viele Gebiete, die für israelische Juden sicher waren, wurden unsicher.

Am Wahltag entkam eine jüdische Frau in Tiberias nur knapp einer versuchten Entführung durch einen arabischen Mann. Am Wochenende davor wurden fünf israelische Soldaten bei einem Terroranschlag im Jordantal verwundet. Letzte Woche wurde ein Israeli in Kiryat Arba ermordet.

Ben-Gvir warb für die Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit:

“Wir werden gegen diejenigen vorgehen, die Molotowcocktails oder Steine werfen und Gefängniswärter und Frauen gefährden und alles tun, um das System zu gefährden. Es ist an der Zeit, dass IDF-Soldaten und Polizisten Unterstützung und Rückendeckung bekommen.”

Das fand Anklang. Aber es bedeutet nicht, dass die Israelis extrem geworden sind. Es bedeutet, dass sie wütend auf ein politisches und sicherheitspolitisches Establishment sind, das träge und inkompetent erscheint und liberalen, aktivistischen Richtern hörig ist.

In anderen westlichen Ländern hat es in unterschiedlichen Zusammenhängen ähnliche “populistische” Aufstände gegeben. Sie basierten alle auf der Verteidigung der Integrität der Nation und der Aufrechterhaltung ihrer Kultur gegen die Bedrohung durch linke Ideologen, islamistische Radikale oder eine Kombination aus beidem.

In den Vereinigten Staaten wurde der ehemalige Präsident Donald Trump an die Macht gebracht, um sich damit gegen den Versuch der liberalen Elite zu wehren, die – unterstützt von mitreisenden “Republikanern nur dem Namen nach” – die nationale Identität und die Grundwerte Amerikas zerstören wollte.

In Großbritannien hat ein ähnlicher Aufstand den Brexit herbeigeführt, auch wenn das anhaltende Versagen, die Integrität des Landes als Nation aufrechtzuerhalten und seine Grenzen gegen illegale Einwanderung zu verteidigen, die regierende Konservative Partei noch immer zu zerstören droht.

Das Hauptfeindbild der westlichen Linken, Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, verkündet, dass er eine “antiliberale Demokratie” führt, die sozialkonservative Werte hochhält und das Land vor islamistischem Eindringen schützt.

Letzten Monat bildete Schweden eine neue Regierung, die auf die Unterstützung der ultranationalistischen Schwedendemokraten angewiesen ist, nachdem sich die Öffentlichkeit schließlich gegen die zunehmende islamistische Gewalt auflehnte.

Italiens neue Premierministerin Giorgia Meloni, die sich verpflichtet hat, illegale Einwanderung und Islamisierung zu bekämpfen, betont, die politische Philosophie ihrer Partei Brüder Italiens sei:

“Ja zu universellen christlichen Werten, nein zu islamistischer Gewalt. Ja zu sicheren Grenzen, nein zur Massenmigration. Ja zu unserer Zivilisation und nein zu denen, die sie zerstören wollen.”

Die Partei Brüder Italiens wurde 2012 von Meloni und anderen gegründet, die zuvor einer Partei angehörten, deren Wurzeln im Mussolinismus liegen. Meloni betont, dass sie den Faschismus vollständig ablehnt.

Aber für westliche Liberale ist jeder Teil ihrer “Mitte-Rechts”-Plattform zur Verteidigung der westlichen Zivilisation Faschismus. Für diese Menschen sind die historische Kultur und die Werte des Westens selbst extremistisch, grausam, unterdrückerisch, rassistisch, fremdenfeindlich, islamophob und neonazistisch.

Es ist genau diese Dämonisierung, die so viele Mainstream-Wähler dazu gebracht hat, führende Politiker zu unterstützen, deren Agenda tatsächlich autoritär oder illiberal sein mag.

Aber die Linke hat die Nadel auf dem ideologischen Kompass verschoben. Was früher als linke Bedrohung für eine zivilisierte und selbstdisziplinierte Gesellschaftsordnung angesehen wurde, gilt jetzt als die Mitte, während das, was früher als Mitte galt, jetzt als rechts oder rechtsextrem angeprangert wird.

Die Heuchelei derjenigen, die sich jetzt über den Aufstieg von Ben-Gvir aufregen, ist wahrhaft episch. Sie schreien, er sei eine Bedrohung für die Demokratie. Sie haben sich jedoch nicht beschwert, als Bennett und Lapid mit Hilfe von Arabern regierten, deren Ziel es ist, Israel zu zerstören.

Trotz der vorsichtigen Erklärung von Ra’am-Chef Mansour Abbas, dass Israel immer ein jüdischer Staat sein werde, bleibt seine Partei erklärtermaßen antizionistisch und setzt sich dafür ein, den Staat Israel durch eine muslimische Theokratie zu ersetzen.

Wie die anderen arabischen Parteien Israels steht auch die Ra’am der LGBTQ-Agenda unerbittlich feindlich gegenüber. Dennoch hat kein westlicher Liberaler sie jemals der “Homophobie” beschuldigt, ein Vorwurf, den sie jetzt Ben-Gvir und Smotrich an den Kopf werfen.

Diejenigen, die vor einer Bedrohung der israelischen Demokratie warnen, sind dieselben, die keinen Mucks von sich geben, wenn die despotische Palästinensische Autonomiebehörde Wahlen annulliert, Journalisten unter Androhung der Todesstrafe zwingt, nur die genehmigte Meinung zu schreiben, und Dissidenten routinemäßig einsperrt und sogar tötet.

 

Siehe: Mahmoud Abbas baut eine palästinensische Diktatur auf, wie ein neuer Bericht zeigt

 

Es sind dieselben Leute, die zu dem äußerst antidemokratischen, zweijährigen Versuch, Trump durch schmutzige Tricks aus dem Amt zu hebeln, an denen Elemente aus dem FBI, der Verwaltungsklasse und der Demokratischen Partei beteiligt waren, völlig still geblieben sind.

Vor allem aber verkennen diese Liberalen ihren eigenen tiefgreifenden Anti-Liberalismus. Sie versuchen, die Akzeptanz ihres ideologischen Dogmas durch Einschüchterung, Rufmord und Unterdrückung abweichender Meinungen zu erzwingen.

Ein anschauliches Beispiel für eine Gesellschaft, die durch die moralische und politische Brille geschaut hat, gab es vor einigen Jahren in Großbritannien, als die Bildungsbehörde unter der konservativen Regierung versuchte, ultraorthodoxen jüdischen Schulen Unterricht über Homosexualität aufzuzwingen.

Die Behörde ignorierte ihre eigenen Berichte, wonach diese Schulen bei der Vermittlung toleranter Werte vorbildlich waren, und weigerte sich, anzuerkennen, dass sie aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen niemals irgendeine Art von Sexualität unterrichteten.

Die Ultraorthodoxen sagten hinter vorgehaltener Hand, dass sie, wenn sie diesen Kampf verlieren würden, Großbritannien verlassen und in ein Land ziehen würden, das ihnen Religionsfreiheit gewährt. Das Land, das ihnen vorschwebte und in dem sie sicher zu sein glaubten, weil es die biblischen Werte verteidigte, war Orbans Ungarn.

Das etablierte kulturelle und politische Establishment wird seit langem davor gewarnt, dass das entstehende Vakuum von unliebsamen Persönlichkeiten gefüllt werden könnte, wenn es ihm nicht gelingt, die kulturellen Grundwerte aufrechtzuerhalten. Die “populistischen” Führer, die in der Folge aufgetaucht sind, sind das Werk der Liberalen, die sich jetzt an ihre Perlen klammern.

Es bleibt abzuwarten, ob Ben-Gvir seine jugendliche Unterstützung für den kahanistischen Extremismus tatsächlich aufgegeben hat. Aber selbst wenn dies der Fall sein sollte, werden die westlichen Liberalen ihm keinerlei Nachsicht entgegenbringen. Alles, was in irgendeiner Weise von einem Teil des linken Dogmas abweicht, wird mit allen Mitteln bekämpft werden.

Zusätzlich zu den physischen Bedrohungen seiner Existenz hat sich Israel nun auch in den Kulturkampf des Westens eingeschaltet.

 

 

2 Antworten zu “Israel beteiligt sich an den Kulturkriegen des Westens”

  1. Anke Philipp sagt:

    Eine ausgezeichnete Analyse. In Deutschland ist es geboten, zur Erhaltung der psychischen Gesundheit, Nachrichten sämtlicher etablierter Medien zu meiden. Man hört sie dennoch hecheln, die Linken in ihrer Doppelmoral, aus den Mündern ihrer Janusköpfe schrillt Propaganda, die alle jahrhundertealten Traditionen, Werte und die tradierten Normen gesellschaftlichen, vor allem achtenden und friedlichen Zusammenlebens so lange diversifizieren bis nichts mehr davon übrigbleibt. Werte wie Solidarität, Recht und Ordnung, Achtung des Andersdenkenden, Ethik und jedwede Vorstellungen menschlicher Moral werden verdreht und in ihr Gegenteil verkehrt. Oh ja, die Art und Weise, wie in Deutschland mit andersdenkenden Menschen verfahren wird, die skrupellose Diffamierung und Ausgrenzung ebendieser Menschen zeigt, dass Faschismus durchaus auch Rot-grüne Färbung trägt und in dieser Zeit eindeutig links läuft.
    Ich finde es absolut richtig, wenn Menschen verfolgt werden, die die öffentliche Sicherheit gefährden, in diesem Fall Daumen hoch für Ben-Gvir.
    In D. werden die verfolgt, die die Ordnung wiederherstellen wollen.

  2. j-glaesser sagt:

    3sat.de:israels-rechte-vor-den-wahlen-sendung-vom-31-10-2022
    Das ist die einzige Sendung im deutschen Staatsfernsehen (ARD / ZDF / 3 sat) in der Mediathek von vor der Wahl. Dabei wird die Meinung präsentiert:
    >>Israel steht am Abgrund einer Diktatur. …. Die Partei von Ben-Gvir ist genauso wie die Nazipartei 1933. …<<
    Die Deutschen haben aus ihrer Geschichte gelernt – die Juden nicht – so die Botschaft!!!???

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox