Israel baut neue Wasserleitung für den Gazastreifen

Eine neue Wasserleitung in den Gazastreifen soll die Wasserversorgung des Gazastreifens verbessern.

Abed Rahim Khatib/Flash90

Trotz der angespannten Situation im Süden ist die israelische Wasserbehörde in diesen Tagen in Zusammenarbeit mit dem israelischen Wasserversorgungsunternehmen Mekorot mit dem Bau einer neuen Wasserleitung beschäftigt, um damit die Wasserversorgung des Gazastreifens zu verbessern.

Die Kosten des Projekts liegen einem Bericht des Nachrichtenportals Ynet zufolge bei mehreren Millionen Shekeln. Die Arbeiten an der neuen Wasserleitung haben übrigens nichts mit den Verhandlungen bezüglich einer Waffenruhe mit der Hamas zu tun. Nach Fertigstellung der neuen Wasserleitung wird sie mit dem Wassersystem des Gazastreifens verbunden werden. Und dann wird das Wasser aus Israel in den Häusern der Bürger Gazas fließen.

Die neue Wasserleitung befindet sich gegenüber des Zentrums des Gazastreifens, im Landkreis Eshkol. Ironischerweise handelt es sich dabei ausgerechnet um den Landkreis, der am meisten von den Angriffen aus dem Gazastreifen zu leiden hat, seien es die Raketen und Mörsergranaten oder die Feuer- und Sprengstoff-Ballons, die fast täglich im Landkreis für neue Brände sorgen. Die Arbeiten an der Wasserleitung finden unter strengster Bewachung statt. Denn die Arbeiter könnten Ziel der Terroristen aus dem Gazastreifen sein.

Video: Die neue Wasserleitung im Bau

Einer der Arbeiter rechtfertigt die Arbeiten unter der ständigen Gefahr: „Wasser ist ein Grundbedarf. Im Gazastreifen gibt es eine ganze Bevölkerung, die keinen Krieg sucht, die nur in Ruhe leben möchte. Und diese Bevölkerung ist die Mehrheit und sie wird von der Hamas kontrolliert, was sehr schlimm ist. Die meisten Menschen in Gaza sind durstig nach Wasser, aber auch durstig nach einem ganz normalen Leben und einer besseren Zukunft für ihre Kinder. Trotz allem sind sie unsere Nachbarn, man darf nicht ignorieren, was dort passiert.“

Israel versorgt den Gazastreifen mit Wasser mithilfe von drei zentralen Wasserleitungen. Einem Abkommen zwischen beiden Seiten zufolge ist Israel verpflichtet, pro Jahr 10 Millionen Kubikmeter Wasser in den Gazastreifen fließen zu lassen. Doch Israel bringt sogar noch mehr Wasser als es muss. Mehr als 11,5 Millionen Kubikmeter Wasser bekommt der Gazastreifen jährlich und Israel ist sogar in der Lage, noch mehr Wasser zu liefern, doch das Wassersystem im Gazastreifen steht kurz vor dem Zusammenbruch und ist daher nicht n der Lage, mehr Wasser aus Israel aufzunehmen.

Archivbild: In Gaza ist man durstig nach Wasser (Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90)

Kommentare: