Iran verlangt von Studenten, auf die Israel-Flagge zu treten. Sie weigern sich.

„Die Ideologie der Islamischen Revolution fällt auseinander.“ Israel und der Iran sind keine Feinde.

Demontration für die Iraner in Tel Aviv
Flash90

Bild: Demonstranten in Israel stehen für das iranische Volk

Das islamische Regime im Iran möchte sein Volk überzeugen, dass Israel neben den Vereinigten Staaten der größte, böse Feind ist.

Von Zeit zu Zeit tauchen jedoch Beweise aus der unterdrückten Nation auf, die darauf hindeuten, dass das iranische Volk die Lügen der Ayatollahs nicht kauft.

Die üblichen Verdächtigen

Vor wenigen Tagen haben die USA den iranischen Spitzengeneral Qasem Soleimani ermordet. Teheran drohte mit weitreichenden Vergeltungsmaßnahmen, auch gegen Israel.

Jetzt finden im Iran wieder regierungsfeindliche Proteste statt. Das Regime versucht natürlich, die Aufmerksamkeit auf die üblichen Sündenböcke zu lenken.

Das Regime platzierte oft große US- und israelische Flaggen auf stark frequentierten Fußwegen. Dies würde es Passanten ermöglichen, ihren Hass auf den Großen und den Kleinen Satan zum Ausdruck zu bringen, ohne ihren Alltag zu stören. Multitasking!

Nicht dein Feind

An einer iranischen Universität jedoch verweigerten die meisten Studenten die Gelegenheit, die US-amerikanische und die israelische Flagge mit Füßen zu treten.

Ein von Twitter-User @mamlekate geposteter Videoclip zeigte Menschenmengen, die sehr zielstrebig und respektvoll an den Flaggen der USA und Israels vorbeigehen.

Das Video vom messianisch-israelischen Blogger @HananyaNaftali weitergepostet.

Viele Leute, auch Iraner, reagierten auf Hananyas Post. Ein iranischer Student schrieb, dass auch auf dem Boden seiner Universität eine ähnliche israelische Flagge gemalt wurde, aber „die meisten Studenten vermieden es, sie zu betreten“.

Wie @mamlekate sagte, „Die Ideologie der Islamischen Revolution fällt auseinander.“

Israel und der Iran waren vor der Machtübernahme der Mullahs gute Freunde and viele Iraner wissen sehr gut, dass sie im Grunde überhaupt keine Probleme mit Israel haben.

Kommentare: