MitgliederImmanuel: Was verbirgt sich hinter einem Namen?

Immanuel ist einer der schönsten hebräischen Namen. Und doch ist er heute in Israel ungebräuchlich. Das könnte mit Jeschua zu tun haben.

| Themen: Hebräische Namen
immanuel
Foto: Pexels

Der Name Immanuel ist in Israel nicht sehr verbreitet. Ich kenne nur zwei Träger dieses schönen Namens persönlich. Er hat eine wunderbare Bedeutung: „Gott ist mit uns.“ Ich finde, „Immanuel“ klingt wie Poesie, wie Gesang. Und so stellt sich die Frage: Warum ist dieser Name in Israel kaum gebräuchlich?

Meiner Meinung hängt das damit zusammen, dass der Name Immanuel im Jesajabuch an der bekannten Stelle des siebenten Kapitels steht: „Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären, und ihr sollt seinen Namen Immanuel nennen.“

Es handelt sich also um einen Namen für den, der als Zeichen vom Herrn geboren würde, den Messias. Im traditionellen Judentum wird die Auslegung jedoch nicht akzeptiert, dass Jesaja 7,14 prophetisch über Jeschua von Nazareth spricht. Die Zeit ist noch...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

2 Antworten zu “Immanuel: Was verbirgt sich hinter einem Namen?”

  1. marie.luise.notar sagt:

    Ich glaube, dass der Name eines Menschen eine direkte Auswirkung auf die Einstellung hat, mit der er in der Welt unterwegs ist.>>>>jaaaaaa…absolut

  2. Daniel Fischer sagt:

    Christen, die an die Dreieinigkeit bzw. die Gottheit Jesu glauben, zitieren immer wieder diesen Vers um zu belegen, dass Jesus mit seinem ersten Kommen unter dem Volk Israel wortwörtlich und persönlich “Gott mit ihnen” war. Ein paar Verse zum Bedenken:
    Apg 2,22 Männer von Israel, hört diese Worte: Jesus, den Nazoräer, einen Mann, der von Gott euch gegenüber erwiesen worden ist durch Machttaten und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte tat, wie ihr selbst wisst –
    Apg 10,38 Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging und wohltat und alle heilte, die von dem Teufel überwältigt waren, denn Gott war mit ihm.
    Apg 14:11 Als die Volksmengen aber sahen, was Paulus tat, erhoben sie ihre Stimme und sagten auf Lykaonisch: Die Götter sind den Menschen gleich geworden und sind zu uns herabgekommen.
    12 Und sie nannten den Barnabas Zeus, den Paulus aber Hermes, weil er es war, der das Wort führte.

Schreibe einen Kommentar