Einschränkungen gelockert, Angst vor weiteren Infektionswelle

Ultra-orthodoxe Gemeinschaften drohen mit Rebellion; Netanjahu wegen schwacher Reaktion auf die Missachtungen kritisiert.

Einschränkungen gelockert, Angst vor weiteren Infektionswelle
Tomer Neuberg/Flash90

Israel begann am Sonntag, seine landesweite Coronavirus-Sperre langsam zu lockern, nachdem es im vergangenen Monat ihren Bürgern untersagt hatte, sich für die Dauer der biblischen Herbstfeste von ihren Häusern weiter als 1000 Meter zu entfernen.

Mit dem heutigen Tag gelten nun die folgenden Bedingungen:

  • Israelis können sich wieder mehr als einen Kilometer von ihren Häusern entfernen;
  • Es ist erlaubt, die Häuser von Freunden und Verwandten zu besuchen;
  • Die Zahl der Versammlungen ist auf 10 Personen im Haus und 20 Personen im Freien begrenzt;
  • Kindergärten, Vorschulen und Kindertagesstätten können wieder geöffnet werden;
  • Restaurants können Take-out anbieten;
  • Geschäfte ohne Kundenverkehr können wieder öffnen;
  • Israelis können wieder Strände und Nationalparks besuchen;
  • Die Gebete an der Westmauer werden in isolierten “Kapseln” wieder aufgenommen.
Zurück in der Schule, wieder. Aber für wie lange?

Ein wachsames Auge auf Infektionsraten

Am Samstag registrierte Israel nur 395 neue Fälle von COVID-19. Vor einem Monat, als Israel zum zweiten Mal in diesem Jahr eine nationale Sperre verhängte, schnellte diese Zahl auf über 8.000 Fälle in die Höhe.

Noch wichtiger ist, dass die Rate positiver Coronavirus-Testergebnisse am Wochenende auf nur 2,8 Prozent gesunken ist. Im vergangenen Monat waren beunruhigende 15 Prozent aller Tests positiv.

Doch da Schulen und Strände jetzt geöffnet sind und Israelis wieder ungehindert die Häuser der anderen besuchen, besteht die Sorge, dass die Infektionsraten wieder ansteigen werden. Dies gilt insbesondere, wenn wir in die feuchteren Wintermonate eintreten, in denen die Viren bekanntlich aktiver sind.

Regierungsvertreter warnen bereits davor, dass die Abriegelungsbeschränkungen schnell wieder eingeführt werden könnten, wenn Israelis sich nicht an die geltenden Vorschriften halten.

Ultra-orthodoxe Juden sind nicht die einzigen, die gegen die Regierungsvorschriften verstoßen haben, aber ihre COVID-19-Infektionsrate ist die höchste im ganzen Land.

Orthodoxe Missachtung

Der Bereich der Gesellschaft, der allen am meisten Sorgen bereitet, ist die ultra-orthodoxe jüdische Gemeinde, die seit Anfang des Jahres nur teilweise und sporadisch bereit ist, die Vorschriften des Gesundheitsministeriums einzuhalten.

Da in den ultra-orthodoxen Städten, von denen viele aufgrund der hohen Infektionsraten immer noch als “rote Zonen” ausgewiesen sind, überall sonst die Vorschulen am Sonntag geöffnet haben, wurden Hunderte von Grundschulen unter Missachtung der Regierung wiedereröffnet.

Dies geschah, nachdem einer der führenden Rabbiner Israels, Rabbi Chaim Kanievsky, der selbst derzeit mit COVID-19 infiziert ist, laut dem israelischen Nachrichtenportal Ynet die Wiedereröffnung von Grundschulen im Haredi-Talmud-Tora-System angeordnet hatte.

Viele ultra-orthodoxe Juden sehen darin eine Rebellion gegen Premierminister Benjamin Netanjahu und haben damit gedroht, sich den vornehmlich linken Demonstrationen anzuschließen, die darauf abzielen, ihn seines Amtes zu entheben.

Da Netanjahus Liste der politischen Feinde immer länger wird, kann er es sich nicht leisten, auch die ultra-orthodoxe Gemeinschaft zu verlieren.

Netanjahus Schwäche

Der führende israelische politische Kommentator Amit Segal kritisierte Netanjahu für die stillschweigende Billigung der ultra-orthodoxen Rebellion aus, indem er signalisierte, dass es nur eine begrenzte Durchsetzung der Einschränkungen geben würde.

Am Wochenende erklärte der Premierminister, dass seine Regierung “die Vorschriften nach bestem Wissen und Gewissen durchsetzen werde, aber es ist nicht möglich, Polizisten an jede Straßenecke zu schicken”.

Segal nannte Netanjahus schwaches Vorgehen “empörend” und bezeichnete es als eine Einladung, die Regierung durch einen Aufstand effektiv zu erpressen.

Da sich die frustrierten rechten Wähler vor den nächsten Wahlen zunehmend an Netanjahus Rivalen Naftali Bennett wenden, ist sich der Premierminister mehr als je zuvor bewusst, dass er sich auf die ultra-orthodoxen Knesset-Parteien verlässt, um im Amt zu bleiben. Sollte Bibi die ultra-orthodoxe Gemeinschaft zu sehr verärgern, werden diese Parteien keine andere Wahl haben, als ihn im Stich zu lassen.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.