MitgliederEin hebräisches Wort erklärt das gegenwärtige Pandämonium

Warum neigen wir dazu, für all die Schwierigkeiten, die über uns gekommen sind, nur anderen die Schuld zu geben?

von David Lazarus |
Yad, ein jüdischer ritueller Zeiger, im Volksmund bekannt als Tora-Zeiger, der vom Leser benutzt wird, um dem Text während der Tora-Lesung zu folgen. Foto: Mendy Hechtman/FLASH90

Die Welt dreht sich immer schneller um die wachsenden Probleme und das Chaos, ohne dass Weisheit oder eine Atempause in Sicht ist. Die wahre Ursache all unserer Schwierigkeiten kann in einem einzigen hebräischen Wort zusammengefasst werden: Eicha.

Es bedeutet Wehklagen und ist der Titel des Buches, das wir am Vorabend von Tisha B’Av lesen, dem jährlichen Fasten des Judentums zum Gedenken an die großen Katastrophen, die sich in der jüdischen Geschichte ereignet haben, darunter die Zerstörung der Tempel in Jerusalem. Das Konzept von Eicha in der Schrift taucht in der gesamten jüdischen Geschichte auf.

 

Können wir unseren Politikern die Schuld geben?

Wenn Moses außer sich ist, unfähig, mit dem Volk zurechtzukommen, klagt er: „Eicha – Wie kann ich deine Kämpfe allein ertragen?“ (5. Mose 1,12). Sicherlich kann niemand Mose vorwerfen, er habe nicht genug Hingabe und Einsatz für sein Volk gezeigt, er wolle sich den...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!