Der Stein ist eine Waffe

„Wenn du keine Waffe hast, kannst du Steine benutzen“, heißt es in einer Kampagne der Palästinensischen Autonomiebehörde 

Der Stein ist eine Waffe
Archivbild: Abir Sultan/Flash 90

Der Stein galt während der ersten Intifada als eine sehr wirksame Waffe. Nun will eine neue Kampagne versuchen, den Steinmythos wiederzubeleben und die Nutzung von Steinen als Waffe legitim zu machen.

Die Palästinensische Autonomiebehörde stiftet ihre Bürger an, israelische Soldaten mit großen Steinen oder Blöcken anzugreifen. Auf den Bildern und Beiträgen, die die Palästinensische Autonomiebehörde auf den Sozialen Netzwerken verbreiten, heißt es: „Wenn du keine Waffe hast, benutze Steine.“

Dem leitenden Nahost-Analysten des Jerusalem Zentrums Yoni Ben Menachem zufolge gehören Steinwurfattacken zur Strategie des Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas. Dieser argumentiere, dass Steinwurfattacken, Proteste, Straßenblockierungen und Molotov-Cocktails zum „friedlichen Widerstand“ gehörten, mit der Begründung, dass dabei keine Schusswaffen verwendet würden.

Diese Anstiftungs-Kampagne trägt bereits Früchte. Am Mittwochmorgen wurde eine Gruppe israelischer Soldaten im Flüchtlingslager Al-Fawwar in der Nähe von Hebron mit Steinen attackiert. Einen Tag zuvor wurde ein israelisches Mädchen in Samaria durch geworfene Steine ​​leicht verletzt und israelische Fahrzeuge wurden mit Molotow-Cocktails in Gush Etzion und Benjamin angegriffen.

Die Kampagne für die Steinwürfe begann sich nach dem Mord am 21 Jahre alten israelischen Soldaten Amit Ben Yigal im nördlichen Teil Samarias in der Stadt Yabad zu verbreiten. Die letzten Steinwurfattacken scheinen mit dem Besuch des US-Außenministers Mike Pompeo zu tun zu haben und Israels Plan, Teile von Judäa und Samaria zu annektieren.

Mehr dazu gibt es hier.