Der Linke Peres war für die Araber zu rechts

Die arabischen Knesset-Abgeordneten der „Vereinigten Arabischen Liste“ nahmen nicht an der staatlichen Beerdigung des verstorbenen ehemaligen Staatspräsidenten Schimon Peres teil.

von |

Die arabischen Knesset-Abgeordneten der Vereinigten Arabischen Liste nahmen nicht an der staatlichen Beerdigung des verstorbenen ehemaligen Staatspräsidenten Schimon Peres teil.

„Schimon Peres war ein Förderer der Eroberung, der für Bau des ersten nuklearen Kernreaktors im Nahen Osten (Dimona, Israel) verantwortlich war“, hieß es in der offiziellen Stellungnahme der 13 arabischen Knesset-Abgeordneten. Auch weigerte sich die arabische in der Knesset vertretene Partei, eine offizielle Trauermeldung über den Tod von Peres zu veröffentlichen, was übrigens viele andere arabische Bewegungen im Land taten. Der Parteichef Eiman Udah schrieb auf seinem Twitter-Konto, dass Peres ein enger Freund von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu gewesen sei. Das alleine sei ein ausreichender Grund, Peres auf seinem letzten Weg nicht zu begleiten.

Diese Haltung gegen Israels größten Friedensvisionär zeigt, wie extrem antiisraelisch die arabischen Mitglieder der Vereinigten Arabischen Liste sind. Zahlreiche israelische Knesset Mitglieder kritisierten das „unverschämte Verhalten ihrer arabischen Kollegen im Parlament“. Wenn Schimon Peres nicht einmal für die arabischen Knesset-Abgeordneten genügend linksorientiert sei, wer dann in den Augen der arabischen Abgeordneten im israelischen Parlament?

Der linke Peres war für die 13 arabischen Knesset-Abgeordneten zu weit rechtsorientiert. Was die arabischen Volksvertreter in der Knesset damit beweisen, ist hauptsächlich eins: Kein Israeli hat eine Chance, sie zu befriedigen.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox