MitgliederDer jüdische Weg zur Bewältigung der Klimakrise

Warum erkennt niemand, nicht einmal religiöse Juden, den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Gehorsam gegenüber Gott?

| Themen: Klimawandel
Israels postmoderne Linke glauben, dass das Problem des Klimawandels durch die Beseitigung des Kapitalismus gelöst werden kann. Foto: Tomer Neuberg/Flash90

Es gibt Juden wie Naomi Klein, die glauben, dass die Klimakrise gelöst werden kann, indem der Kapitalismus durch die neomarxistische Idee der “Klimagerechtigkeit” ersetzt wird. Bei der Klimagerechtigkeit geht es um “gerechte Aufteilung”, “faires Teilen”, “gerechte Verteilung der Ressourcen” und so weiter. 

Konkret fordern die Befürworter der Klimagerechtigkeit, den Nationalstaat durch offene Räume zu ersetzen. Klimawandelflüchtlinge sind willkommen und genießen die gleichen Rechte wie Staatsbürger. Außerdem sollen die Landrechte der Ureinwohner respektiert werden. Diese Juden hoffen, dass ihr Sinn für Gerechtigkeit dazu beitragen wird, die groteske Ungleichheit zu beenden, was wiederum die Klimakrise lösen wird, von der angenommen wird, dass sie von den kapitalistischen “Sündern” verursacht wurde. Vor allem glauben diese Art von Juden, dass die Wiederherstellung indigener Landrechte auch “Palästina” einschließt, das jetzt von den kolonialen zionistischen “Sündern” besetzt ist, ohne dass es jemals einen palästinensischen Staat gegeben hat und damit auch indigenes palästinensisches Land. 

Dies ist ein interessanter Ansatz für die Klimakrise, weil er, wie...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

Schreibe einen Kommentar