Der Gaza-Streifen und das Leben mit unlösbaren Problemen

Es ist nicht leicht einen unabhängigen terroristischen Staat zu akzeptieren, aber es ist möglicherweise besser als die Alternative.

von Jonathan S. Tobin | | Themen: Gaza
Israelische Panzer, die in der Nähe der Grenze zwischen Israel und Gaza stationiert sind, am 26. März 2019. Foto: Yonatan Sindel/Flash90.
Israelische Panzer, die in der Nähe der Grenze zwischen Israel und Gaza stationiert sind, am 26. März 2019. Foto: Yonatan Sindel/Flash90.

(JNS) Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lobte die israelischen Verteidigungskräfte nach Abschluss der „Operation Schild und Pfeil“ zu Recht für ihre hervorragende Arbeit. Die fünftägige Kampagne hat der Terrororganisation Palästinensischer Islamischer Dschihad (PIJ) einen hohen Tribut abverlangt, da die israelische Armee mehrere Anführer und Mitglieder der Gruppe sowie einen beträchtlichen Teil ihrer Waffen und Infrastruktur ausgeschaltet hat. Dank des Luftabwehrsystems Iron Dome richtete der PIJ nur sehr geringen Schaden an israelischen Zielen an, so dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Terroristen ihr verbliebenes Personal und ihre Raketen für einen weiteren Beschuss des jüdischen Staates in nächster Zeit riskieren.

Aber wie bei jedem anderen Konflikt mit Terroristen aus dem Gazastreifen lösen auch die erfolgreichsten Angriffe nicht das Problem, das Israel 2005 geschaffen hat. Israel ist nicht bereit, den Preis für die Auslöschung der Hamas-Organisation zu zahlen, die den Gazastreifen mit eiserner Faust regiert und die israelische Zivilbevölkerung weiterhin terrorisiert. Dies gibt den islamistischen Gruppen eine gewisse Handlungsfreiheit, die es ihnen ermöglicht, immer wieder Feindseligkeiten auszulösen und das israelische Leben relativ ungestraft zu stören.

Dies wirft eine wichtige Frage auf, die sowohl für Israelis als auch für alle anderen schwer zu beantworten ist: Wie kann man mit einem im Grunde unlösbaren Problem leben?

Die Antwort der meisten Israelis ist die pragmatische, auf die sich Netanjahu und das Sicherheitsestablishment des Landes geeinigt haben, wenn auch widerwillig.

Die Armee hat nicht die Möglichkeit, die Terroristen auf konventionelle militärische Weise zu besiegen, wodurch sie entwaffnet und ihrer Fähigkeit beraubt würden, Israelis in Zukunft Schaden zuzufügen – ganz zu schweigen davon, dass der PIJ in der vergangenen Woche mehr als 1.000 Raketen und Flugkörper auf den jüdischen Staat abgefeuert hat. Nur wenige kamen durch, darunter eine, die direkt in ein Gebäude in Rehovot einschlug und eine ältere Frau tötete, und eine andere, die ironischerweise einen Palästinenser aus Gaza tötete, der in Israel arbeitete.

Dennoch sind die Israelis in der Lage, den Terroristen beträchtlichen Schaden zuzufügen und sie zu zwingen, sich neu zu formieren und aufzurüsten, was im Grunde genommen ein ständiger Tropfen auf den heißen Stein ist. Die IDF nennen dies „Gras mähen“, eine unelegante, aber anschauliche Metapher für eine Strategie, deren optimales Ergebnis darin besteht, einen unbefriedigenden Status quo zu erhalten oder zumindest die Bedrohung in eine unbestimmte Zukunft zu verschieben.

Nicht alle im Land sind mit dieser Strategie einverstanden.

Finanzminister Bezalel Smotrich zum Beispiel reagierte auf das Ende der jüngsten Kämpfe mit der Aussage, es sei „unvermeidlich“, dass Israel gezwungen sei, eine „große Bodenoperation“ im Gazastreifen durchzuführen, um „das Problem an der Wurzel zu packen“ und die terroristische Infrastruktur zu zerschlagen und zu entwaffnen.

Das ist logisch, auch wenn nur wenige andere Israelis Lust auf einen solchen Kampf haben.

Im Jahr 2005 zog Premierminister Ariel Scharon alle israelischen Siedlungen, Siedler und Soldaten aus dem Streifen ab, in der Hoffnung, dass diese Geste dazu führen würde, die Palästinenser zu einem Modell für Frieden und Entwicklung zu bewegen. Scharon versicherte den Skeptikern, dass die israelischen Streitkräfte, sollten die Palästinenser ihre Kontrolle über den Gazastreifen dazu nutzen, Israel zu beschießen, in der Lage sein würden, mit der Situation fertig zu werden und den Rückzug sogar rückgängig zu machen.

Aber genau das ist nicht passiert.

Der Gazastreifen wurde zu einem unabhängigen terroristischen Staat. Und es wurde fast sofort klar, dass die Kosten eines Einmarsches in den Gazastreifen, um die terroristische Bedrohung zu beenden – in Form von israelischen und palästinensischen Opfern und ebenso in Form von internationaler Unterstützung – für jede israelische Regierung zu hoch sein würden, um sie zu zahlen.

Und so wurde ein Problem geboren, für das es keine Lösung gibt. In den letzten 17 Jahren haben viele Israelis, ähnlich wie Smotrich, gesagt, dass die derzeitige Situation nicht weitergehen kann. Und doch tut sie es.

Auf diese Weise ist der Umgang mit den Terroristen in Gaza dem Rätsel in Judäa und Samaria sehr ähnlich geworden, wo ein Großteil der Welt glaubt, dass die Palästinenser die Möglichkeit haben sollten, einen weiteren unabhängigen Staat zu gründen, entweder mit oder ohne Gaza.

In den 56 Jahren, seit Israel Jerusalem vereinigt und die Kontrolle über Judäa und Samaria übernommen hat, sagen „Experten“, dass der Status quo nicht mehr lange aufrechterhalten werden kann. Doch das hat er.

Trotz des Geredes über den Untergang Israels, das weiterhin das Herz des alten jüdischen Heimatlandes „besetzt“ und seine Sicherheit dadurch gewährleistet, dass keine feindliche Armee einen Fuß auf das westliche Ufer des Jordans setzen kann, haben sich diese Vorhersagen als falsch erwiesen.

Anstatt von einem demografischen Problem überschwemmt zu werden, das (dank des jüdischen Bevölkerungswachstums und der arabischen Auswanderung) bei weitem nicht so gravierend war, wie viele dachten. Und statt einer Isolationskampagne nach südafrikanischem Vorbild ausgesetzt zu sein, die das Land in seiner Existenz bedroht hätte, hat Israel weiter gedeihen können. Es verfügt heute über eine fortschrittliche Wirtschaft und ist eine regionale militärische Supermacht, die mehrere ehemals feindlich gesinnte arabische und muslimische Staaten zu ihren Verbündeten und strategischen Partnern zählt – eine Entwicklung, die zu Beginn der „Besatzung“ unvorstellbar war.

Wie war das möglich?

Zum einen war der immerwährende Glaube des außenpolitischen Establishments, dass die „Lösung“ des palästinensischen Problems der Schlüssel zur Bewältigung aller Probleme im Nahen Osten sei, völlig falsch. Selbst wenn die Palästinenser alles bekämen, was sie wollten, was im Grunde bedeutet, dass Israel aufhört zu existieren, würde das nichts gegen den islamistischen Terrorismus in der Region oder das Streben des Irans nach regionaler Vorherrschaft ausrichten.

Zuerst Ägypten 1979, dann Jordanien 1994 und 2020, als Ergebnis des Abraham-Abkommens der Trump-Administration, haben andere arabische und muslimische Staaten erkannt, dass es Wahnsinn ist, sich weiterhin als Geisel der palästinensischen Unnachgiebigkeit zu halten, und dass dies ihren Ländern nicht hilft.

Und so unangenehm die Aufgabe, sich mit dem Terrorismus in den Gebieten auseinanderzusetzen, auch sein mag, sie ist nicht so beschwerlich, dass sie Israel daran hindert, eine relativ wohlhabende und starke Nation zu werden.

Das Gleiche gilt für die Existenz der terroristischen Enklave an der Südflanke Israels. Es ist ein Problem, das teuer und frustrierend bleibt. Aber es ist nicht so schwierig, dass es der israelischen Wirtschaft oder Sicherheit auch nur oberflächlichen Schaden zufügt.

Das ist doppelt frustrierend für jene Regierungen, die den Konflikt mit den Palästinensern immer fälschlicherweise als einen territorialen Streit betrachtet haben, der durch einen Kompromiss gelöst werden könnte. Selbst der frühere Präsident Donald Trump, der die bisher israelfreundlichste Regierung führte, gab sich der Illusion hin, den „Deal des Jahrhunderts“ aushandeln zu können.

Doch das galt für den ehemaligen Immobilienmogul genauso wenig wie für Jimmy Carter und Bill Clinton, George W. Bush oder Barack Obama, oder die europäischen Staatschefs.

Sie alle sind gescheitert, weil es in dem Konflikt nicht um Immobilien geht oder um Missverständnisse, die mit Vernunft und Kompromissen zu überwinden wären. Die Juden haben jahrzehntelang Kompromissen zugestimmt, darunter dem UN-Teilungsplan von 1947 und den Osloer Verträgen von 1993 sowie den späteren Angeboten für eine palästinensische Eigenstaatlichkeit von Ehud Barak und Ehud Olmert. Doch alle diese Bemühungen sind aus einem Grund gescheitert: Der jahrhundertealte palästinensische Krieg gegen den Zionismus ist ein Nullsummenspiel. Das Ziel der Palästinenser ist nicht ein Staat an der Seite Israels, egal welcher Größe. Es ist die Zerstörung Israels, Punkt.

Wenn das einmal klar ist, dann ist es nicht mehr so schwer zu verstehen, wie man mit der anomalen Situation in Judäa, Samaria und Gaza leben kann.

In einem Krieg, in dem eine Seite durch nichts besänftigt werden kann, außer durch die vollständige Zerstörung des Gegners, ist ein Kompromiss unmöglich. Ebenso wichtig ist, dass die Lösungen des totalen Krieges, die zur Beendigung von Konflikten in anderen Teilen der Welt eingesetzt werden, für Israel nicht zur Verfügung stehen. Der jüdische Staat hat keine Lust, die Bevölkerung der anderen Seite massenhaft zu vernichten, und würde von seinen Verbündeten und der internationalen Öffentlichkeit auch nicht dazu autorisiert werden.

Das befriedigt weder die Israelis, die ein Ende des terroristischen Alptraums in Gaza wollen, noch die Amerikaner und Europäer, die sich an den Mythos „Land für Frieden“ klammern.

Der Konflikt wird enden, wenn die Palästinenser endlich ihre Niederlage eingestehen und anerkennen, dass Israel der Sieger in ihrem langen Kampf ist. Da Israel nicht das Nötige tun kann, um die Palästinenser von der Vergeblichkeit ihres Kampfes um die Auslöschung der Geschichte des letzten Jahrhunderts zu überzeugen, ist die Aufrechterhaltung des Status quo auf absehbare Zeit die beste Lösung.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

2 Antworten zu “Der Gaza-Streifen und das Leben mit unlösbaren Problemen”

  1. udin sagt:

    Eine ebenso hellsichtige wie realistische Analyse. Die gezielte Ausschaltung von Terrorführern sollte konsequent weiter verfolgt und verbessert werden, sie ist einem Einmarsch in den Gazastreifen allemal vorzuziehen.

  2. Serubabel Zadok sagt:

    Israel muss die Hamas im Gazastreifen auslöschen, um langfristig Ruhe zu bekommen. Letzten Endes sollten die Juden sich den Gazastreifen wieder zurück holen. Sharon gehört ins Gefängnis gesteckt, weil er israelischen Boden an Israels Feinde verschenkt hat.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter