Dashcam-Aufnahmen zeigen, wie Landwirt am 7. Oktober 120 Menschen rettet

Oz Davidian aus einem örtlichen Moschaw fuhr immer wieder zum Ort des Anschlags, um Überlebende zu retten.

von David Isaac | | Themen: Hamas, Gazastreifen
Davidian
Oz Davidian war während des Hamas-Massakers am 7. Oktober etwa 20 Mal unterwegs, um eingeschlossene Opfer des Supernova-Musikfestivals zu retten. Quelle: Screenshot.

Oz Davidian, ein Landwirt aus dem Süden Israels, rettete 120 junge Menschen vom Supernova Musikfestival, dem Naturfestival, in das Hamas-Terroristen am 7. Oktober mit blutrünstiger Grausamkeit eindrangen und etwa 350 unbewaffnete Festivalbesucher töteten.

Die Aufnahmen der Dashcam seines Jeeps haben jeden Moment der etwa 20 Fahrten festgehalten, die er vom Ort des Open-Air-Festivals zu seinem Moschaw Maslul und einer anderen Gemeinde, Moschaw Patish, unternahm, um Überlebende zu retten und in Sicherheit zu bringen.

Das Filmmaterial wurde am vergangenen Dienstag von Channel 13 veröffentlicht.

Davidian erzählt, wie ihn eine junge Frau, die er in seinem Jeep mitgenommen hatte, fragte: „Sag mir, wer bist du?“ Er antwortete: „Ich bin nur ein Moschawnik, der gekommen ist, um Dich zu befreien“.

„Nein, nein, das kann nicht sein“, sagte sie. „Was für eine besondere Person bist du? Jemand vom Shin Bet?“

Als er fragt, warum sie das sagt, antwortet sie: „Schau, hier ist niemand. Wir sitzen hier seit Stunden fest. Hier ist niemand. Es kann nicht sein, dass niemand hier ist [und] du der Einzige bist, der kommt.“

Dieses Thema, dass die Opfer sich selbst überlassen waren und die IDF und andere Sicherheitskräfte nirgendwo zu sehen waren, zieht sich wie ein roter Faden durch alle Geschichten von Rettung und Überleben an diesem Tag.

„Es ist schwer, das immer wiederzusehen. Stundenlang waren sie dort. Er hat viele Menschen gerettet. [Aber es gibt keine [Sicherheitskräfte]“, kommentiert der Moderator von Channel 13 nach dem Bericht.

Dem Bericht zufolge kontrollierte die Hamas die Straße 232 und das ländliche Gebiet, in dem das Musikfestival stattfand, sechs Stunden lang.

Yossi Eli, der Journalist von Channel 13, der den Bericht gemacht hat, schrieb auf X, ehemals Twitter: „Was ich aus dem Filmmaterial herauslesen kann, ist, dass … selbst als die Kamera die Zeit 12:30 – sechs Stunden (!) – nach dem Einmarsch der Hamas zeigte, waren die verdammten Terroristen allein in der Region [Kibbutz] Re’im und machten, was sie wollten: Sie vergewaltigten und ermordeten Frauen (ich erspare Ihnen die Bilder), plünderten die Leichen von Soldaten und niemand störte sie dabei“.


Eli beschrieb Davidian als „den einzigen Lichtblick unter Hunderten von Terroristen, die versuchten, [die Menschen] vor dem Inferno zu retten“.

Die Dashcam des Landwirts zeichnet auf, wie er an ausgebrannten Autos, Leichen und Terroristen vorbeifährt. Davidian beschreibt, wie er einmal zwei Männer bei der Leiche eines Soldaten sah. Zuerst dachte er, es seien israelische Soldaten, aber dann wurde ihm klar, dass es Terroristen sein könnten. Er hält an und fragt auf Arabisch, ob der Soldat tot sei. Ein Terrorist bejaht.

„Da wurde es uns beiden klar. Ich verstehe, dass er ein Terrorist ist, und er versteht, dass ich Jude bin“, sagt Davidian, gibt Gas und fährt davon. Die Rückfahrkamera des Jeeps zeigt, wie die Terroristen aufstehen und sich dem Fahrzeug zuwenden.

„Auf der Flucht hört man, wie sie auf uns schießen. Wie durch ein Wunder haben die Kugeln das Auto nicht getroffen“, sagt Davidian.

Er sah, wie ein Terrorist eine Frau vergewaltigte, während seine Kameraden daneben standen und schossen. „Sie sehen, wie ihr Freund vergewaltigt. Und sie bewachen ihn und schießen weiter.

„Man sieht Haufen von Leichen, eine über der anderen. … Es scheint, als hätten sie sie massakriert, und sie fielen im Kugelhagel übereinander“.

Er sieht die Gesichter der Toten und es macht ihn traurig, dass er die Leichen nicht von dort wegbringen kann. „Denn es gibt Verletzte und Überlebende, die sich immer noch verstecken, und Terroristen, die immer noch auf sie schießen“, sagt er.

Während er seine selbst gewählte Rettungsmission durchführte, versteckten sich seine Frau und seine vier Töchter in einem sicheren Raum in ihrem Haus.

„Sie machen sich Sorgen. In der ganzen Gegend sind Terroristen. Sie schießen in alle Richtungen. Es ist unvorstellbar – dieses Böse. … Sie schießen auf alles, was sich bewegt.“

Davidian sagt, es sei hilfreich gewesen, dass er die Gegend kannte und wusste, „wo all die Gruben waren“, sodass  er mit voller Geschwindigkeit fahren konnte. Jedes Mal, wenn er zum Gebiet der Naturparty fuhr, nahm er eine andere Route.

Oz Davidians Fahrten zur Naturparty, dokumentiert von Channel 13.

Während einer seiner Fahrten ruft eine seiner Töchter, Uriah, an. Er teilt ihr mit, dass er im Moment nicht sprechen könne, da er „dabei sei, Leute von der Party und aus dem Chaos zu retten“.

In einem späteren Interview sagt Uriah dem Reporter, während sie ihren Vater umarmt: „Er war immer mein Held“.

Seit dem schrecklichen Anschlag am ersten Samstag im Oktober, der in Israel als „Schwarzer Sabbat“ bekannt ist, werden immer wieder mutige Taten bekannt.

Anfang dieser Woche zeigte ein Video des Massakers vom 7. Oktober die letzte Heldentat eines Soldaten außer Dienst, Aner Elyakim Shapiro, der einen überfüllten öffentlichen Schutzraum schützte, indem er Hamas-Granaten wegwarf, die von den Terroristen hineingeworfen wurden.

Das Video, das von der Dashcam eines nahegelegenen Autos aufgenommen und von der Gruppe South First Responders auf Telegram gepostet wurde, zeigt, wie Shapiro es schafft, sieben Granaten zu werfen, bevor ihn die achte tödlich verletzt.

Der Schutzraum war voll mit Besuchern des Musikfestivals, die dort Schutz vor dem morgendlichen Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen gesucht hatten.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter