Das Dreiecksdrama im Buch Exodus

Der Auszug aus Ägypten und andere biblische Dramen aus der Sicht eines modernen psychologischen Blickwinkels

| Themen: Bibel
Foto: Pixabay

Das Buch Exodus wird in Synagogen auf der ganzen Welt in der Winterzeit als Teil des jährlichen Thora-Lesezyklus gelesen. Im Mittelpunkt stehen Israels Erlösungsgeschichte und der Auszug aus Ägypten sowie Mose als Anführer.

Betrachten wir einmal einige problematische menschliche Interaktionen im Buch Exodus durch die analytische Linse des „Dreiecksdramas“ – ein Konzept, das aus dem modernen Bereich des persönlichen Coachings stammt und drei Rollen beinhaltet: Opfer, Verfolger und Retter. [In diesem psychologischen Rahmen können die ungesunden Rollen im Dreieck manchmal zwischen den Beteiligten hin- und herwechseln. Tatsächlich wird keine Rolle als die gute Rolle im Dreieck angesehen, nicht einmal die Rolle des Retters]. Wichtig ist, dass wir hier verstehen, dass das Drama in vollem Gange ist, solange die drei Rollen funktionieren.

In der Geschichte gibt es:

  • Pharao als größter Verfolger der Kinder Israels
  • Die Kinder Israels als Opfer
  • Mose als Retter

Alle Rollen sind „besetzt“ und das Drama ist in vollem Gange. Solange das Dreiecksdrama in vollem Gange ist, bedeutet das, dass die Spieler sich selbst und anderen gesundes Vertrauen/Glauben einflößen müssen.

Mose kommt zu den Menschen und bietet ihnen die Freiheit an: Mose sagte solches den Kindern Israel. Sie aber hörten nicht auf ihn vor Missmut und harter Arbeit.“ (2. Mose 6,9)

Die Kinder Israels werden unter harter Arbeit, unter Schlägen und unter dem Schmerz der Peitsche erdrückt. Sie können kaum atmen. Wie können sie sich mit den zukünftigen Verheißungen der Freiheit verbunden fühlen? Die Veränderung ihrer Realität erfordert von ihnen Kräfte, die sie derzeit nicht haben.

Die Ungeduld des Volkes lässt Mose den Glauben verlieren, dass er sie befreien kann. Mose sagt zu Gott: „Siehe, die Kinder Israel hören mich nicht, wie sollte mich denn der Pharao hören?“ (2. Mose 6,12) Und er wiederholt dies zweimal. Doch der Glaube des Mose wird allmählich wachsen. Und als er zum Pharao kommt und fordert: „Lasst mein Volk ziehen!“ – können wir das bereits beobachten.

Dann beginnen die Plagen (auf Hebräisch makot – „Schläge“), eine Art Machtspiel zwischen den Parteien.

Was geschieht mit dem Pharao? Sein Herz ist verhärtet, er weigert sich vehement, die Kinder Israels freizulassen. Sein Ego und sein Herz sind beleidigt. Er handelt aus dieser Kränkung heraus, und wo ein aufgeblasenes Ego und ein Herz, das nicht hören will, sind, gibt es Leid und Verlust.

Während die Plagen an Intensität zunehmen, ist das Herz des Pharaos immer noch hart. Die Lage des Volkes Israel wird immer trostloser. Und Mose, der Retter, fühlt sich immer mehr verantwortlich und ist immer frustrierter. Das dramatische Dreieck pulsiert weiter.

Jede Plage zielt darauf ab, das Herz der israelitischen Sklaven davon zu überzeugen, dass es Erlösung gibt, dass es einen Erlöser gibt.

Jede Plage, die den König Pharao trifft, soll ihn davon überzeugen, wer der wahre König der Könige ist.

Und jede Plage zielt darauf ab, Moses Glauben zu stärken.

So viele Plagen, so viel Leid, so viele wundersame Kräfte. Und doch scheint noch niemand überzeugt zu sein. Weder der Pharao, noch die Kinder Israels und nicht einmal Mose. Eigentlich brauchen alle eine Lektion im Glauben. Nur wenn einer der „Beteiligten“ dieses Dreiecks ein gesundes Vertrauen und einen gesunden Glauben gewinnt, werden die Kinder Israels Ägypten verlassen können. Damit sich etwas ändert, muss mindestens einer den Kreislauf durchbrechen, dann wird das Drama enden.

Man kann hier eine persönliche Anwendung in der heutigen Zeit ziehen: Auch heute, wenn wir die Schwierigkeiten betrachten, die wir als Einzelpersonen und Gruppen durchmachen, werden wir eine ähnliche Dynamik feststellen.

  • Wie viel Leid müssen wir ertragen, bevor wir erkennen, dass wir die Dinge anders handhaben können?
  • Wie viel Schmerz müssen wir empfinden, bevor wir „genug“ sagen!
  • Mit welchen Schwierigkeiten müssen wir konfrontiert werden, bevor wir zustimmen, als freie Menschen wiedergeboren zu werden?

Die Lektion dieser Geschichte sollte jeden von uns dazu anregen, die ungesunden „Dramen“ zu betrachten, die sich in unserem eigenen Leben abspielen können – um zu erkennen, dass wir, wenn wir eine solche Prüfung durchmachen, in die drei Rollen schlüpfen (beachten Sie, dass wir manchmal sogar in uns selbst unser eigener Verfolger, unser Opfer oder unser Retter sein können).

Um aus einem solchen ungesunden Drama auszusteigen, genügt es, wenn eine der drei Rollen aus der Geschichte aussteigt. Wie viel Schmerz und wie viel Leid müssen wir ertragen, bevor sich etwas in unserem Herzen ändert?

„Aber der Herr verstockte das Herz des Pharao, dass er nicht auf sie hörte, wie denn der Herr zu Mose gesagt hatte.“ (2. Mose 9,12)

Der Pharao wartet immer noch darauf, dass die „Unruhen“ vorübergehen, und hofft, dass seine bequeme Realität wieder so wird, wie sie war. Das Volk Israel in Ägypten hört immer noch nicht und ist noch nicht bereit, in die Freiheit zu gehen. Und Mose muss in seinem Glauben an die Mission weiter wachsen. Zum Glück wird Mose noch zu einem würdigen und wortgewandten Anführer werden, der vom Glauben durchdrungen ist. Und im ganzen Buch Exodus wie auch in den folgenden Büchern wird viel von der Größe des Glaubens die Rede sein.

Doch was passiert, wenn der Glaube schwankt? Während der Zeit in der Wüste wird es viele weitere „Dramen“ geben. Wenn Sie möchten, können Sie jedes Drama in das Dreieck einbetten und sehen, wie alle Rollen verteilt sind, und dass das Drama erst dann zu Ende ist, wenn mindestens eine Partei die ihr zugedachte Rolle nicht mehr spielt.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox