Bürgermeister von Hebron startet Kampagne zur Tötung von Hunden

Bilder von gequälten und getöteten streunenden Hunden lösen Hunderte von wütenden Reaktionen im Internet aus.

von JNS | | Themen: Palästinenser
Der Bürgermeister von Hebron bot 20 Shekel für jeden getöteten streunenden Hund.
Der Bürgermeister von Hebron bot 20 Shekel für jeden getöteten streunenden Hund. Foto: Twitter

(JNS) Tayseer Abu Sneineh, Bürgermeister der von der Palästinensischen Autonomiebehörde regierten Stadt Hebron, hat letzte Woche ein Kopfgeld von 20 Schekel (5,50 US-Dollar) für jeden getöteten oder in der Stadt abgegebenen streunenden Hund ausgesetzt. Bilder von Hunden, die anschließend gequält und getötet wurden, lösten in den sozialen Medien Empörung aus.

Abu Sneineh schlug das Kopfgeld laut israelischen Medienberichten in einer lokalen Radiosendung als Lösung für das Problem der Überpopulation von Hunden in der Stadt vor.

Die Initiative löste jedoch Kritik aus, nachdem Bilder von Anwohnern, die dem Aufruf des Bürgermeisters folgten, Hunderte von wütenden Reaktionen hervorriefen.

“Ekelhaft”, “böse” und “TIERE & ich meine nicht den armen Hund” waren einige der Reaktionen.

Auch die Tier- und Umweltvereinigung in Bethlehem verurteilte die Kampagne in den sozialen Medien.

“Diese blutige Kampagne führte zur Tötung vieler Hunde, [durch] Erschießen, Erhängen, Misshandlung, Überfahren mit Autos. Was heute geschah, ist jenseits von Menschlichkeit und Ethik. Keine Religion würde solche barbarischen Handlungen gegenüber unschuldigen Tieren akzeptieren”, hieß es in einer Erklärung.

Der Bürgermeister von Hebron machte später auf Facebook einen Rückzieher und erklärte, den Vorschlag nicht wirklich ernst gemeint zu haben. Er habe lediglich “das Wasser etwas aufrühren” wollen, um “eine Lösung für das beunruhigende Phänomen der streunenden Hunde” in Hebron zu finden, so die Berichte.

Abu Sneineh ist ein verurteilter Terrorist, der zusammen mit drei anderen Männern wegen seiner Rolle bei einem Anschlag im Jahr 1980 inhaftiert wurde, bei dem sechs Jeschiwa-Studenten, darunter zwei US-Bürger und ein Kanadier, ums Leben kamen. Einer der US-Bürger war ein ausgezeichneter Vietnamkriegsveteran. Sechzehn weitere wurden bei dem Anschlag verletzt.

Er wurde 2017 zum Bürgermeister von Hebron gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox