MitgliederBloß nicht die Lippen bewegen!

Eigentlich bin ich der Letzte, der über den Tempelplatz sprechen dürfte.

von Tsvi Sadan |
Foto: Lucie March/Flash90

40 Jahre war ich nicht dort oben gewesen. Bis heute. Auf meiner Facebookseite habe ich ein Bild von meinem Tempelbergbesuch veröffentlicht, dessen Erklärung 1000 Worte bedarf. Ich versuche, es hier in weniger Worten auszudrücken.

 Am Eingang zum Tempelberg werden die Juden noch vor den Touristen eingelassen. Keine Angst, das hat keine rassistischen Gründe. Wir müssen die ersten sein, da wir von der Polizei untersucht werden. Sicherheit, sagt man uns. Danach werden uns Regeln mitgeteilt, was uns erlaubt, was verboten ist. Die Touristen haben uns in der Zwischenzeit überholt. Umzingelt von zahlreichen Polizisten, es sind israelische, machen wir uns auf den Weg. Auf jeden Juden kommt ein Polizist. Wir müssen in der Gruppe bleiben. Unser Weg ist vorgegeben, keiner darf nach rechts oder links abweichen. Ein Polizist filmt uns, das Material bekommt nachher der Schin Bet. Ich frage die Polizisten, ob sie uns vor den Arabern schützen oder die Araber vor uns? Die Polizisten verstehen uns nicht richtig, die meisten sind Drusen oder Moslems, auch einen jüdischen Polizisten sehe ich. Sie wissen, was sie zu tun haben....

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!