MitgliederBetrachten Araber Israel anders, wenn sie Christen werden?

Israel Heute hat mit einem Araber mit „muslimischem Hintergrund“ gesprochen, inwiefern sich die Perspektive auf Zionismus in der arabischen Welt ändert, sobald man Christus angenommen hat.

von Ryan Jones | | Themen: zionismus
Was einst ein Symbol der Feindschaft war, wird durch den Glauben an Jesus zu einem Leuchtfeuer der Hoffnung. Foto: Nati Shohat/Flash90

Der Zionismus wird seit Jahrhunderten in der ganzen Welt verteufelt. Und nirgendwo so sehr wie in der arabisch-muslimischen Welt. Gleichzeitig ist der Zionismus in der Heiligen Schrift verwurzelt. Er ist die menschliche Antwort auf die göttlichen Verheißungen an das Volk Israel, Verheißungen, an denen auch nichtjüdische Bibeltreue festhalten.

Was passiert also, wenn ein Muslim, der von Kindheit an mit einer antizionistischen, antisemitischen Weltanschauung durchdrungen ist, Christ wird? Erleben diese Menschen, die gemeinhin als muslimische Hintergrundgläubige bekannt sind, einen Sinneswandel nicht nur in Bezug auf das jüdische Volk (zu dem ihr Messias gehört), sondern auch auf die als Zionismus bekannte Bewegung?

Um mehr darüber zu erfahren, sprachen wir mit unserem jordanischen Korrespondenten Rami Dabbas, der selbst als Muslim geboren und aufgewachsen ist, um dann später den jüdischen Messias und seine persönliche Verbindung zu Israel zu entdecken.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!