MitgliederBernice Gibson: Ein bemerkenswertes Zeugnis in Kriegszeiten (Teil 3)

“Dies sind aufregende Tage für die jüdischen Kolonisten. Die Enttäuschung [über die internationale Gemeinschaft] hat einige offen für den Vorschlag gemacht, dass das Problem geistiger Natur ist … und die Lösung nur in Gott und seinem Messias gefunden werden kann.”

von Gershon Nerel | | Themen: Christen, Missionare
Israelische Familien beim Betreten eines Bunkers während des Krieges. Foto: GPO

Dies ist Teil 3 unserer Betrachtung der amerikanischen Missionsbemühungen im Süden Israels. Siehe Teil 2

 

Nur wenige protestantische Missionare, die in einem fremden Land ihren Dienst leisten, sind bereit, allein in einem Kriegsgebiet zu verbleiben und Bombenangriffe zu ertragen, während gleichzeitig Nahrung und Wasser knapp werden. Eine dieser Personen war Bernice Cox Gibson (1892-1980), eine außergewöhnliche, gläubige Evangelistin, die sich nicht vor Beschuss und anderen belastenden Situationen fürchtete.

Mehr als zwei Jahrzehnte lang (1931-1957), während einer äußerst ereignisreichen und prägenden Zeit, arbeitete Bernice hingebungsvoll in Eretz-Israel (Land Israel) weiter. Ihr persönliches Zeugnis über den Glauben und das Vertrauen in den Herrn Jeschua (Jesus), besonders in Kriegszeiten, berührte viele Menschen, sowohl Juden als auch andere.

 

Verwitwete Missionarin unter den Juden

1931, nachdem Bernice jung Witwe geworden war und ihre beiden Kinder alleine großgezogen hatte, verkaufte sie ihre Familienfarm in Amerika und schloss sich der Christlich-Missionarischen Allianz (C&MA) im Heiligen Land an. Zunächst arbeitete sie...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

Schreibe einen Kommentar