Ausflug in den Norden

In den Pessachferien bleibt kaum jemand zu Hause. Unsere Mitarbeiterin Ayala erzählt heute von ihrem Ausflug in das blühende Galiläa.

Ausflug in den Norden
Ayala Shalmayev

Guten Morgen liebe Leser!

Wir genossen es sehr, dass wir uns im Vergleich zum letzten Jahr an Pessach, wieder frei bewegen durften! Nachdem wir den Pessachabend, Leil HaSeder (ליל הסדר), mit Familie und Verwandten bei uns zu Hause gefeiert hatten, entschieden wir uns, am zweiten Feiertagsabend, welcher letzten Freitag war, nach Akko, zur Familie meines Mannes zu fahren. Alleine die 1,5-stündige Fahrt dorthin war schon sehr schön. Noch können wir die grüne Landschaft mit der ganzen Blumenpracht genießen, doch damit wird es, wenn der Sommer sich nähert und der Regen sich für ein paar Monate verabschieden wird, bald vorbei sein.

Wir waren Freitag und Schabbat also in Akko und genossen die Zeit mit Familie, großer Verwandtschaft und dem vielen feinen Essen sehr. Am Sonntagmorgen machten wir uns dann auf, um noch schöne Orte im blühenden Galiläa zu besuchen. Zuerst fuhren wir zur Mearat Keschet (מערת קשת). Übersetzt heißt das soviel wie Regenbogenhöhle. Es war einst eine Höhle, aber ein großer Teil davon stürzte ein und da blieb nur der Bogen bestehen.

Die Regenbogenhöhle

Wie sie auf dem Bild sehen können, gab es ein paar sehr mutige, die sich runterseilen ließen. Leider kann man auf dem Foto nicht wirklich erkennen, wie steil es da in die Tiefe geht. Von diesem Ort hatten wir eine wunderschöne Aussicht bis hin zum Meer.

Hinten rechts im Bild ist die Grenze zum Libanon

Wir mussten mit den Kindern über diese Regenbogenhöhle um auf unserem Weg weiterzuwandern, was für mich in Anbetracht des steilen Abhangs neben uns, mit etwas Stress verbunden war, um ehrlich zu sein.

Später trafen wir auf eine Ziegenherde

Danach fuhren wir mit dem Auto ein bisschen weiter an einen Ort, von wo aus man die imposante Festung Montfort (מבצר מונפורט) bestaunen kann.

Die Montfort Festung

Der Montfort ist eine ehemalige Kreuzfahrerburg, welche in den Bergen von Galiläa nur wenige Kilometer südlich der libanesischen Grenze liegt. Die Festung wurde um 1100-1150 von den Kreuzrittern erbaut. Leider lag es zeitlich nicht mehr drin, zum Montfort zu gehen und die Ruinen zu bestaunen. Wir mussten uns langsam auf den Heimweg machen, da wir am Montag alle wieder früh für Schule und Arbeit aufstehen mussten.

Es waren sehr erlebnisreiche Pessachferien und es tat Leib und Seele gut wieder einmal so richtig unterwegs zu sein in unserem wunderschönen Land!

Und nun zum herrlichen Sommerwetter, das wir in diesen Tagen genießen:

Gestern Morgen hat mir meine Mutter Fotos von der schneebedeckten Landschaft in der Schweiz geschickt. Ich konnte es mir wirklich nur schwer vorstellen, da es bei uns um 7:00 Uhr morgens bereits 21 Grad warm war. Es wehte ein heißer Wind und schlussendlich zeigte das Thermometer 35 Grad an! Heute soll es allerdings schon wieder etwas “kühler” werden.

 

Das Wetter für heute in Israel

Meistens sonnig. An der Küste gehen die Temperaturen wieder etwas zurück, im Landesinneren und in den Bergen bleibt es auch heute heiß und trocken. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 28 Grad, Tel Aviv 27 Grad, Haifa 23 Grad, Tiberias am See Genezareth 33 Grad, am Toten Meer 33 Grad, Beersheva 32 Grad, Eilat am Roten Meer 36 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen halben Zentimeter gestiegen und liegt jetzt bei – 209,105 m unter dem Meeresspiegel. Es fehlen nur noch 30,5 Zentimeter bis zur oberen Grenze.

Im Namen der gesamten Redaktion von Israel Heute wünsche ich Ihnen einen wunderbaren Mittwoch. Machen Sie es gut.

 

Schalom aus Na’ale!

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.