Terror an der ägyptischen Grenze: Die wichtigsten Fragen

Hat der Terrorist allein gehandelt? Versucht ISIS, den Frieden zwischen Israel und Ägypten zu untergraben? Kairo hat einen Plan, um den Gazastreifen unter Kontrolle zu bringen.

von Yaakov Lappin | | Themen: Ägypten
Israel und Ägypten
Israelische Soldaten und Rettungskräfte auf dem Militärstützpunkt Mount Harif in der südlichen Negev-Wüste, nahe der Grenze zu Ägypten, am 3. Juni 2023. Foto: Dudu Greenspan/Flash90.

Israel und Ägypten müssen bei ihrer gemeinsamen Untersuchung des tödlichen Anschlags an der gemeinsamen Grenze der beiden Länder am Samstag mehrere entscheidende Fragen klären.

Bei dem Vorfall, der mehrere Stunden dauerte, wurden drei Soldaten der israelischen Verteidigungskräfte von einem ägyptischen Polizisten getötet. Die ersten beiden wurden nach Angaben der IDF gegen 6.00 Uhr morgens getötet, der dritte etwa zwei Stunden später bei einer Schießerei, die ausbrach, als Verstärkungstruppen eintrafen, um nach dem Bewaffneten zu suchen.

Israelische Streitkräfte unter der Führung des regionalen Brigadekommandeurs töteten den Schützen kurz darauf.

Familienmitglieder des Soldaten Uri Yitzhak Iloz, der gestern an der ägyptischen Grenze ermordet wurde, sprechen mit den Medien in ihrem Haus in der nordisraelischen Stadt Tzfat, 4. Juni 2023. Foto von David Cohen/Flash90

 

 

1. Einzelgänger?

Die erste wichtige Frage ist, ob der mit einer AK-47 bewaffnete Terrorist allein gehandelt hat oder Mitglied einer Terrorgruppe war, die die ägyptischen Sicherheitskräfte unterwandert hat.

Die anfängliche Behauptung Ägyptens, der Terrorist sei bei der Verfolgung von Drogenschmugglern in israelisches Hoheitsgebiet eingedrungen, ist nicht überzeugend und spiegelt den Druck innerhalb Ägyptens wider, den Vorfall mit einer bequemen Erzählung zu beschönigen, anstatt zu versuchen, die Fakten zu ermitteln.

Man kann davon ausgehen, dass Israel hinter verschlossenen Türen deutlich gemacht hat, dass diese Erklärung angesichts des Verhaltens des Angreifers unlogisch und inakzeptabel ist; er blieb nach den ersten Schüssen zwei Stunden lang auf israelischem Gebiet, bevor er erneut auf israelische Streitkräfte schoss.

 

2.Koordinierte Ablenkung?

Die zweite Frage betrifft die Rolle, die ein umfangreicher Drogenschmuggel, der sich um 2.30 Uhr in derselben Nacht und in derselben Gegend ereignete, bei dem Angriff gespielt haben könnte.

Beide Vorfälle ereigneten sich in der verlassenen Grenzregion des Berges Harif, und der Versuch, zur gleichen Zeit wie der Anschlag Drogen im Wert von rund 1,5 Millionen Schekel (400.000 Dollar) nach Israel zu schmuggeln, dürfte kein Zufall gewesen sein.

War der Schmuggelversuch, der von den IDF vereitelt wurde, ein Versuch, das Militär abzulenken?

 

3.Untergrabung der israelisch-ägyptischen Zusammenarbeit?

Eine dritte Frage, die in Betracht gezogen werden muss, ist, ob der Angriff das Ergebnis einer dschihadistisch-islamistischen Gruppe war, die versucht, die Sicherheitszusammenarbeit an der Grenze zwischen dem israelischen und dem ägyptischen Militär zu untergraben.

Sowohl der Islamische Staat (ISIS) als auch die ägyptische Muslimbruderschaft lehnen die strategischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern aus ideologischen Gründen vehement ab, und beide setzen sich auch für den Sturz der Regierung el-Sisi in Kairo ein.

Bislang ist es der israelisch-ägyptischen Zusammenarbeit gelungen, sowohl den Drogenhandel als auch die terroristische Infiltration vom Sinai aus weitgehend einzudämmen.

Der Anschlag könnte ein Versuch gewesen sein, diese Stabilität zu untergraben und Anarchie in das Gebiet zu bringen. Um weitere Anschläge zu verhindern, müssen Israel und Ägypten diesen Fragen unbedingt auf den Grund gehen und ihre Zusammenarbeit fortsetzen.

Die israelischen Streitkräfte müssen wissen, dass die ägyptischen Soldaten auf der anderen Seite der Grenze im selben Team arbeiten, wenn es um die Bekämpfung von Drogenschmuggel und Terroristen geht. Foto von Abed Rahim Khatib/Flash90

 

Israelische Untersuchung und Neubewertung

Unabhängig von der gemeinsamen Untersuchung führen die israelischen Streitkräfte (IDF) unter der Leitung von Generalmajor Eliezer Toledano, Chef des Südkommandos, und Brigadegeneral Itzik Cohen, Kommandeur der für das Gebiet zuständigen 80. Division eine eigene gründliche Untersuchung durch.

Der Vorfall ereignete sich im Zuständigkeitsbereich der Paran-Brigade, die 170 Kilometer der israelisch-ägyptischen Grenze und weite Teile der angrenzenden Negev-Wüste verteidigt.

Zu der Brigade gehören die beiden gemischten Bataillone Bardelas (Gepard) und Caracal (Wildkatze), die mit wachsendem Erfolg gegen Drogenschmuggler vorgehen, die versuchen, große Mengen an Rauschgift aus dem Sinai nach Israel zu schmuggeln.

Im vergangenen Jahr richtete die Paran-Brigade zusammen mit der israelischen Polizei und der israelischen Luftwaffe eine gemeinsame Einsatzzentrale in Beerscheva ein, um die Sicherheitsmaßnahmen zu koordinieren. Das Ergebnis war ein Rückgang der grenzüberschreitenden Drogenlieferungen um 30 % im Jahr 2021 im Vergleich zu 2022, so die IDF.

Ein Großteil dieses Erfolges hängt von der Annahme ab, dass die ägyptischen Sicherheitskräfte an der Grenze auf derselben Seite stehen und dass die Grenze in Bezug auf die offiziellen staatlichen Sicherheitskräfte auf der anderen Seite der Grenze eine friedliche Grenze ist.

Deshalb sagte der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant am Samstag zu seinem ägyptischen Amtskollegen Mohamed Zaki: „Unsere Zusammenarbeit bei der Untersuchung des schweren Angriffs, der heute stattgefunden hat, ist von großer Bedeutung für die Beziehungen zwischen unseren Ländern.“

Gallants Äußerungen bringen sowohl das tiefe strategische Interesse beider Länder an der Aufrechterhaltung dieser Zusammenarbeit als auch die nicht minder wichtige Notwendigkeit zum Ausdruck, die Fakten des Vorfalls in voller Transparenz zu ermitteln.

 

Ägypten arbeitet an „langfristigem“ Plan für den Gaza-Streifen

Wie die in London ansässige Nachrichtenseite The New Arab am Sonntag berichtete, soll Ägypten an einem „langfristigen Waffenstillstand“ zwischen den terroristischen Gruppen im Gazastreifen und Israel arbeiten.

Der Bericht kommt mehrere Wochen, nachdem Kairo ein Ende des kurzen Krieges („Operation Schild und Pfeil“) zwischen Israel und der palästinensischen Terrorgruppe Islamischer Dschihad im Gazastreifen vermittelt hat. Die Regierung des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah el-Sisi spielt weiterhin eine aktive Rolle in den Angelegenheiten des Gazastreifens, mit dem sie eine gemeinsame Grenze hat.

Ägyptischen Quellen zufolge, die mit den Vermittlungsbemühungen vertraut sind, hat Kairo die Botschaft übermittelt, dass die hochrangigen Vertreter der Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad persönlich an der neuen Gesprächsrunde in Kairo teilnehmen sollten, weil „die Führer hochsensible Akten einsehen werden“.

Eine der ägyptischen Quellen erklärte gegenüber der panarabischen Nachrichtenseite, dass das Treffen inmitten neuer internationaler und regionaler Absprachen zwischen den Vereinigten Staaten, Katar und Ägypten stattfinde, die „eine größere Rolle für Kairo in Bezug auf seine Präsenz im Gazastreifen“ vorsehen und die direkte Beteiligung der Führer von Hamas und Islamischem Dschihad erforderlich machen.

„In der letzten Zeit gab es Konsultationen zwischen ägyptischen und iranischen Sicherheitsbeamten über die Situation im Gazastreifen und in den besetzten Gebieten, da Teheran die Hamas und den Islamischen Dschihad unterstützt“, so die Quelle.

Ägyptische Baumaschinen kommen im Gazastreifen an, 4. Juni 2021. Foto von Abed Rahim Khatib/Flash90.

Einer anderen ägyptischen Quelle zufolge sieht der Plan eine Ausweitung des Handels mit dem Gazastreifen durch die Einrichtung eines von Ägypten verwalteten Zweighafens des el-Arish-Hafens auf dem Sinai vor.

Außerdem soll eine Autobahn gebaut werden, die Gaza mit der Stadt el-Arish, der größten Stadt auf der Sinai-Halbinsel, verbindet. Über die Autobahn sollen Güter aus dem Gazastreifen zum ägyptischen Hafen transportiert werden, um sie ins Ausland zu exportieren.

Im Rahmen des Plans ist auch Folgendes im Gespräch: Ägypten soll den Gazastreifen mit Strom versorgen, was ein Großprojekt mit einer Leistung von zunächst 100 Megawatt und einer stufenweisen Steigerung auf möglicherweise 300 MW umfassen würde.

Der letzte Teil des Plans umfasst die Ausbeutung der Erdgasreserven vor der Küste des Gazastreifens.

Dem Bericht zufolge zögert Ägypten, sich an der Verwaltung eines Hafens im Gazastreifen zu beteiligen, da Kairo von Israel und der internationalen Gemeinschaft zur Verantwortung gezogen würde, wenn über den Hafen Waffen in den Gazastreifen gebracht würden. Die Ägypter würden daher eine umfassende Sicherheitsrolle im Gazastreifen anstreben, die die palästinensischen Terroristengruppen wahrscheinlich nicht akzeptieren werden.

 

Werden Sie Mitglied bei Israel Heute! Für nur €39,90 im Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten und bekommen 6 Druckausgaben von Israel Heute nach Hause. Klicken Sie hier!

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

2 Antworten zu “Terror an der ägyptischen Grenze: Die wichtigsten Fragen”

  1. Andrew Manner sagt:

    Hier ist Vorsicht angesagt!
    Man sollte keinem der arabischen Nachbarn trauen. Für die meisten gehört Lug, Trug und Bestechung zur Tagesordnung und ist laut ihrer merkwürdigen vom Mensch gemachten Religion ja auch erlaubt…
    Gott schütze Israel!

  2. Serubabel Zadok sagt:

    Israel sollte sich den Gazastreifen wieder zurück holen und dann können von dort aus Güter nach Ägypten transportiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter