Analyse: Warum bricht keine 3. Intifada aus? HARNIK NATI/GPO
Konflikt

Analyse: Warum bricht keine 3. Intifada aus?

Seit Jahren wird vor einer dritten Intifada wie vor einem dritten Weltkrieg gewarnt. Wird die Erwartung am Ende erfüllt werden?

Lesen

Nicht wenige fragen sich, wie es kommt, dass bisher noch kein neuer Palästinenseraufstand ausgebrochen ist? Anlässe hat es in letzter Zeit ja reichlich gegeben: Jerusalem ist von den Amerikanern als Hauptstadt Israels anerkannt worden. Davor wurde die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt.

US-Präsident Donald Trump hat in seiner Friedensvision für den Jahrhundertdeal deutlich gemacht, dass der jüdische Tempelplatz und die Jerusalemer Altstadt zur Hauptstadt Israels gehören werden. Zudem hat Washington nun auch erstmals einer israelischen Annexion der umstrittenen Gebiete im biblischen Kernland Judäa und Samaria zugestimmt. Und dennoch ist keine 3. Intifada ausgebrochen, obwohl die Palästinenserführung davor gewarnt und Israel mit einem neuen Aufstand gedroht hat. Jerusalem ist die drittheiligste Stätte im Islam und diese rote Linie dürfe nicht berührt werden. „Millionen Märtyrer werden nach Jerusalem marschieren und die Stadt verteidigen“, drohten Palästinenserführer und arabische Regierungen. Eine Intifada brach aber nicht aus. Israel gelang es sogar in den letzten zwei Jahren, neue Grundsätze im israelisch-palästinensischen Nahost-Konflikt festzulegen. Sicherlich kam es vereinzelt zu terroristischen Anschlägen, diese kann man aber in keinster Weise…