MitgliederANALYSE: Israel sieht sich einem vom Iran geführten Terrorkrieg in Judäa und Samaria gegenüber

Die Hamas und der Islamische Dschihad haben ihre Angriffe im biblischen Kernland verstärkt, was der Iran als “neue Front” betrachtet.

von Yochanan Visser | | Themen: Terror, Iran
Israelische Streitkräfte führen nächtliche Razzien gegen palästinensische Terroristenhochburgen im biblischen Kernland durch. n Foto: Nati Shohat/Flash90

Die wachsende Welle von Terroranschlägen in Judäa und Samaria erinnert zunehmend an die Situation in den Tagen der Zweiten Intifada, als es fast täglich Schießereien in diesem Teil Israels gab.

Die neue Terrorwelle scheint vom Iran inszeniert worden zu sein, der über seine Stellvertreter Hamas und Palästinensischer Islamischer Dschihad (PIJ) palästinensische Araber in den sozialen Medien rekrutiert und sie zu Schießereien und anderen Terroranschlägen ermutigt.

Bis vor kurzem galten die meisten Terroranschläge als das Werk von sogenannten “einsamen Wölfen”, arabischen Einzelpersonen, die auf eigene Faust handeln.

Jetzt ist jedoch klar geworden, dass die iranische Achse versucht, eine neue Front in Israels biblischem Kernland aufzubauen. Das israelische Militär hat seine Strategie geändert und behandelt diese neue Terrorwelle nun zunehmend als asymmetrischen Krieg mit nächtlichen Angriffen auf palästinensische Terrorherde und dem Einsatz von Drohnen sowie elektronischer Kriegsführung.

Siehe: IDF verhaftet 1500 Terrorverdächtige in 4 Monaten

 

Attentat auf einen Bus im Jordantal

Die...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten AUSSERHALB Deutschlands (Schweiz: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten INNERHALB Deutschlands
Werden Sie Mitglied

2 Antworten zu “ANALYSE: Israel sieht sich einem vom Iran geführten Terrorkrieg in Judäa und Samaria gegenüber”

  1. Serubabel Zadok sagt:

    Das israelische Militär muss die Terroristen in Samaria und Judäa besiegen. Samaria darf nicht von Terroristen regiert werden. Ganz Israel sollte am besten frei von Terroristen sein. Terrorismus schadet nämlich dem Tourismus.

  2. klaus.kastner sagt:

    Schalom, die Gnade Gottes ist mit euch. Könnt ihr uns eine Landkarte zukommen lassen, in die Schwerpunkte der Terrorausbrüche vermerkt sind, dann können wir gezielt für diese Städte beten.
    lbg Klaus

Schreibe einen Kommentar