425 Münzen reinen Goldes gefunden

Während einer Ausgrabung der israelischen Altertumsbehörde in Zentralisrael wurde ein Schatz entdeckt.

425 Münzen reinen Goldes gefunden
Yoli Schwartz/IAA

Ein beeindruckender und seltener Münzschatz aus der Abbasidenzeit, der vor etwa 1.100 Jahren möglicherweise versteckt wurde, wurde von Jugendlichen, die sich vor ihrem Armeedienst freiwillig gemeldet hatten, bei einer archäologischen Ausgrabung entdeckt.

Letzten Dienstag bemerkten zwei dieser Jugendlichen, die der “Kulturbewegung” in Holon angehören, bei der Arbeit an der Ausgrabung plötzlich etwas im Boden schimmerndes.

Jugendliche halfen bei den Ausgrabungen

Oz Cohen, einer der Jugendlichen, sagte: “Es war total spannend. Ich grub in der Erde, und als ich den Boden ausgrub, sah ich etwas, das wie sehr dünne Blätter aussah. Als ich wieder hinsah, sah ich, dass es sich um Goldmünzen handelte. Es war wirklich aufregend, einen so besonderen und uralten Schatz zu finden.“

Laut den Leitern der Ausgrabung, Liat Nadav-Ziv (im Video) und Dr. Elie Haddad von der israelischen Altertumsbehörde, “enthielt der Schatz, der absichtlich in einem Tongefäß in der Erde vergraben wurde, 425 Goldmünzen, von denen die meisten aus der Abbasidenzeit stammten. Die Person, die diesen Schatz vor 1.100 Jahren vergrub, muss damit gerechnet haben, ihn wiederzufinden, und das Gefäß sogar mit einem Nagel gesichert haben, damit es sich nicht bewegen konnte. Wir können nur vermuten, was ihn daran gehindert hat, zurückzukehren, um diesen Schatz zu bergen. Der Fund von Goldmünzen, sicherlich in einer so beträchtlichen Menge, ist äußerst selten. Wir finden sie fast nie bei archäologischen Ausgrabungen, da Gold schon immer äußerst wertvoll war, gesucht und eingeschmolzen wurde. Die Münzen aus reinem Gold, das an der Luft nicht oxidiert, wurden in ausgezeichnetem Zustand gefunden, als wären sie am Tag zuvor vergraben worden. Ihr Fund könnte ein Hinweis darauf sein, dass ein internationaler Handel zwischen den Bewohnern der Region und abgelegenen Gebieten stattfand”.

Die Münzen waren in einem Tongefäß versteckt

Laut Dr. Robert Kool, einem Münzexperten der israelischen Altertumsbehörde, “ist es äußerst selten, bei Ausgrabungen in Israel Schätze aus der Abbasidenzeit zu finden – insbesondere Goldmünzen. Dies ist einer der frühesten bekannten Behälter aus dieser Zeit (Ende des 9. Jahrhunderts), die im Land gefunden wurden. Die Münzen sind aus reinem Gold – 24 Karat – hergestellt. Das Gesamtgewicht des Hortes beträgt etwa 845 Gramm reines Gold – damals eine bedeutende Geldmenge. Mit einer solchen Summe konnte man zum Beispiel ein luxuriöses Haus in einem der besten Viertel von Fustat, der damals enorm reichen Hauptstadt Ägyptens, kaufen. Von einer ersten Untersuchung der Münzen datieren die meisten von ihnen bis zum Ende des 9. Jahrhundert n. Chr. Während dieser Zeit war die Region Teil des riesigen Kalifats der Abbasiden, das sich von Persien im Osten bis Nordafrika im Westen erstreckte und dessen Regierungszentrum in Bagdad im Irak lag. Der Hort besteht aus vollen Golddinar, enthält aber auch – was ungewöhnlich ist – etwa 270 kleine Goldschnitte – Stücke von Golddinaren, die als “Kleingeld” geschnitten wurden. Das Schneiden von Gold- und Silbermünzen war nach den 850er Jahren mit dem plötzlichen Verschwinden der Bronze- und Kupfermünzen ein regelmäßiger Bestandteil des Währungssystems in islamischen Ländern.

Fragment eines Goldsolidus des byzantinischen Kaisers Theophilos (829 – 842 n. Chr.)

Einer der Schnitte ist ein außergewöhnlich seltenes Stück, das bei Ausgrabungen in Israel nie gefunden wurde: ein Fragment eines Goldsolidus des byzantinischen Kaisers Theophilos (829 – 842 n. Chr.), der in der Reichshauptstadt Konstantinopel geprägt wurde. Das Erscheinen dieses kleinen byzantinischen Münzfragments in einem islamischen Münzschatz ist ein seltenes materielles Zeugnis der kontinuierlichen Verbindungen (Krieg, Handel) zwischen den beiden rivalisierenden Reichen während dieser Zeit.