250.000 Israelis vertrieben, Leichen drei Wochen nach Hamas-Massaker identifiziert

„Viele Familien wurden komplett ausgelöscht, und es gab Probleme bei der Frage, wer benachrichtigt werden sollte“, sagte der Leiter des Bezirks Dan des Heimatfrontkommandos, Oberst Hai Rekah.

von Yaakov Lappin | | Themen: Hamas, Gazastreifen
Hamas
Die Bewohner der nordisraelischen Stadt Kiryat Shmona werden wegen der Bedrohung durch den Libanon evakuiert. 22. Oktober 2023. Foto von David Cohen/Flash90

Etwa 250.000 Israelis wurden bisher durch den Krieg gegen die Hamas vertrieben, und die israelischen Verteidigungskräfte arbeiten mit den lokalen Behörden zusammen, um sich um die verwüsteten Gemeinden mit traumatisierten Menschen aus dem Süden zu kümmern, darunter auch Kinder, die zu Waisen wurden und über 29 Gemeinden verstreut sind, so ein hoher israelischer Militärbeamter.

Der Beamte sagte, es habe mehr als zwei Wochen gedauert, um einige der Opfer des von Hamas-Todesschwadronen verübten Massenmordes vom 7. Oktober im Süden zu identifizieren, darunter eine Mutter, die in Kfar Aza verbrannte, nachdem ihr Haus niedergebrannt und ihr Mann getötet worden war.

„Kfar Aza war ein lebendiger Ort; niemand schloss dort die Türen ab, und überall standen Fahrräder herum. Vor drei Tagen untersuchten wir in Kfar Aza ein Haus, das völlig verbrannt war. Der Ehemann wurde für tot und seine Frau für vermisst erklärt. Wir durchsuchten das Haus mehrmals, aber es wurde nichts gefunden. Vor drei Tagen brachten wir eine Gruppe von Archäologen mit. In dem verstärkten Raum lag ein Haufen Asche neben einer Holzhütte, die niemand beachtete. Doch bei näherer Betrachtung fand man unter der Asche einen Kiefer. Es war die Frau. Die Frau wurde dann für tot erklärt, mehr als zwei Wochen nach dem Angriff“, erinnerte sich der Beamte.

Im Süden wurden provisorische Gräber angelegt.

Das Ausmaß des Bösen, das auf die israelische Zivilbevölkerung losgelassen wurde, übersteigt alles, was wir uns vorstellen konnten“, sagte der Beamte.

„Die Zivilisten des Regionalrats von Sha’ar HaNegev sind jetzt auf 29 Regionalräte in ganz Israel verteilt. Es besteht die Notwendigkeit, sich um Waisenkinder zu kümmern, die beide Elternteile verloren haben. Diese Menschen wurden aus dem ganzen Land evakuiert“, erklärte er.

Das 1992 gegründete Heimatfrontkommando der israelischen Streitkräfte wurde als Lehre aus dem Golfkrieg von 1991 ins Leben gerufen und basiert auf der Erkenntnis, dass sich Kriege verändern und dass Raketenangriffe auf die israelische Zivilbevölkerung zu einer neuen Bedrohung werden.

Sollte die Hisbollah in vollem Umfang in den Krieg eintreten, könnte sie einigen Einschätzungen zufolge täglich etwa 1.000 Geschosse auf das Zentrum Israels und eine Zeit lang mehr als 10.000 Geschosse pro Tag auf den Norden abfeuern.

„Wir sind bereits mit einem sehr starken Beschuss unserer Zivilisten konfrontiert, wie wir ihn noch nie zuvor erlebt haben. Andererseits denke ich, dass wir die bewohnten Gebiete Israels jetzt gut schützen. Die Bedrohung ist erheblich“, sagte der Sprecher.

Er warnte davor, sich von der scheinbaren Routine, die in Orten wie Tel Aviv zu sehen ist, täuschen zu lassen, und wies darauf hin, dass das Luftabwehrsystem Iron Dome nicht hundertprozentig ist und dass auch die terroristische Bedrohung in Zentralisrael nicht verschwunden ist.

Die Armee arbeitet seit geraumer Zeit an der Sicherung von Fabriken und Anlagen mit gefährlichen Materialien.

Das Heimatfrontkommando arbeitet auch mit Beduinengemeinschaften im Süden zusammen, um die Frühwarnung und den Schutz vor Raketenbedrohungen zu verbessern.

 

Viele trauern um geliebte Menschen

Gegenwärtig ist Israel in fast 2.000 Alarmgebiete unterteilt. Durch diese Präzision wird eine unnötige Evakuierung in sichere Räume verhindert, sodass ein größerer Teil des Landes in der Lage ist, die Wirtschaft am Laufen zu halten und für die Grundbedürfnisse zu sorgen.

„Wir hatten in diesem Krieg eine signifikante Anzahl von Volltreffern auf Gebäude in Israel, wie wir sie noch nie zuvor hatten“, so die Quelle. „Es handelt sich um ungelenkte Geschosse, die auf Städte und Dörfer abgefeuert wurden. Der Hamas ist es egal, wo sie einschlagen.“

Das Heimatfrontkommando verfügt in jeder Gemeinde über ständige Verbindungseinheiten, die in Kriegszeiten Gemeindevertreter ausbilden und in Kriegszeiten aktivieren. Außerdem hat es das Land in vier Richtwerte eingeteilt – rot für eingeschränkte Aktivität, orange für begrenzte Aktivität, gelb für teilweise Aktivität und grün für volle Aktivität.

Dennoch haben viele Eltern Angst, ihre Kinder in Gebieten, in denen Schulen geöffnet werden dürfen, zur Schule zu schicken.

Bisher wurden im Rahmen der „Operation Eiserne Schwerter“ durchschnittlich mehr als 500 Raketen pro Tag von der Hamas auf israelische Zivilisten abgefeuert – so viele wie in keinem anderen Konflikt zuvor. Im südlichen Teil von Ashkelon wird alle drei Stunden Raketenalarm ausgelöst.

Der Leiter des Dan-Distrikts des Heimatfrontkommandos, Oberst Hai Rekah, sagte, dass ein nationales Zentrum mit 300 Hotels für Kriegsvertriebene in Betrieb ist, darunter 100 Hotels in Zentralisrael.

„Viele trauern dort um ihre Angehörigen. Wir stellen jetzt viele Soldaten in den Hotels ab, um diese Gemeinschaften zu unterstützen“, sagte er.

 

Die Identifizierung der Opfer war sehr schwierig

Inzwischen informiert das Family Casualty Center des Kommandos die Menschen über das Schicksal ihrer Angehörigen.

Das Heimatfrontkommando eröffnete ein nationales Zentrum, um dies zusammen mit Vertretern der Polizei und der lokalen Behörden zu erleichtern, und hat bisher mehr als 800 Familien benachrichtigt.

„Die Identifizierung der Opfer war sehr schwierig. Nach Abschluss des Identifizierungsprozesses müssen wir noch mehr als 100 Familien benachrichtigen“, sagte Rekah.

Er erinnerte sich daran, wie ihm eine Familie sagte, ihr Sohn sei entführt und nicht getötet worden, und ihn aufforderte zu gehen. „Ich habe der Schwester einfach das Foto gezeigt. Sie sah nur die Hand und das Armband und wusste, dass dies der Bruder war. Erst danach glaubten sie, dass er getötet worden war“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass „viele Familien völlig ausgelöscht wurden, und das Problem war, wen man benachrichtigen sollte.“

Was den Krieg in voller Stärke betrifft, so sagte er schließlich: „Wir sind bereit. Die IDF ist stark. Israel ist stark. Am Ende werden wir die Hamas besiegen. Auch wenn wir uns in schwierigen Zeiten befinden, werden wir am Ende gewinnen.“

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter